Gooze Flesh - Burn Your Boats - Cover
Große Ansicht

Gooze Flesh Burn Your Boats


  • Label: BYB Records/Code X Press
  • Laufzeit: 63 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Rockbands mit Frauen am Mikro sind nicht erst seit den Guano Apes total angesagt. Doch der Klangverbund aus kraftvollen weiblichen Vocals und harten Gitarren hat sich besonders in den letzten paar Jahren merklich entwickelt und immer mehr Raum, auch in den Charts, eingenommen. Die seit 1997 aktive Nachwuchsband Gooze Flesh aus Rheine vertraut ebenfalls auf diese schlagkräftige Kombination, mit der bereits die EP’s „Good-bye Lover“ (1999), „Like A Devil” (2000) und „Good Girl“ (2002) und jetzt auch der Longplayer „Burn Your Boats“ eingespielt wurde.

Annet Tibbe (Vocals), Kai Niederdraenk (Gitarre), Thorsten Asemann (Bass) und Oliver Ross (Drums) haben sich vor allem als Live-Band einen Namen gemacht und präsentieren ihren riffgetränkten Alternative Pop, der vor elektronischen Spielereien und dem Einsatz von Loops nicht zurückschreckt, nun erstmals in ausführlicher Form auf dem Album „Burn Your Boats“. Vergleiche mit Die Happy und den Guano Apes werden dabei allerdings kaum ausbleiben, denn dazu sind die Spielarten der Bands einfach zu verwandt. Sängerin Annet Tibbe besitzt eine sehr dominante Stimme, um die herum die Band extrem rhythmische Songs mit fetten Grooves und druckvollen Gitarren baut. Das klingt zwar nicht immer hundertprozentig überzeugend („Beauty of a moment“, „Ups and downs“), bringt aber durch die Bank solide Rock- und Popsongs hervor, unten denen sich sogar der eine oder andere Hit versteckt („Extricate“).

„Burn Your Boats“ ist ein abwechslungsreiches Album, das von der feinen Akustikballade („Precious pearls“), über grungige Stücke („Easier“), pfeilschnelle Uptempo-Rocker („Turn me aside“), bis hin zum Groove-Rocker („Burn your boats“, „Little star“) alles bietet, was der Rockfan heutzutage erwarten kann. Wenn die Band so weiter macht, könnte durchaus mehr für sie drin sein. Denn mit „Extricate“ haben Gooze Flesh bereits einen waschechten Ohrwurm in petto.

Anspieltipps:

  • Jealous
  • Extricate
  • Little star
  • Do it with me
  • Music is my remedy
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Gooze Flesh“
comments powered by Disqus