Diverse - The Annual 2005 - Cover
Große Ansicht

Diverse The Annual 2005


  • Label: Ministry Of Sound/EDEL
  • Laufzeit: 150 Minuten
Artikel teilen:
1/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Noch ’n Sampler - und was für einer! „The Annual 2005“ bedeutet übersetzt soviel wie „das erwartet uns im kommenden Jahr“. Zwar nur auf den Dance-Markt bezogen, aber wenn das die Highlights für das Jahr 2005 sein sollen, meint es die Musikindustrie nicht sehr gut mit uns. Mit Grauen denkt der Rezensent an das, was da wohl alles kommen mag...

Das vorliegende Kunstwerk ist wohl eher für Menschen gemacht, die sich gerne mit CAD-Musik abgeben, aber nicht für die Leute, die richtige Musik, egal welchen Genres mögen. Hier hat sich die Plattenfirma (wahrscheinlich aus Langeweile) die Mühe gemacht, eine Ansammlung verzichtbarer Computermusikanten auf zwei Silberlinge zu pressen, um diese als „State of the art“ zu vermarkten. Doch egal, wie die Interpreten auch heißen mögen, die Namen sind schneller wieder vergessen, als man sie schreiben kann.

Klanglich erwartet den Dance- und Nicht-Dance-Jünger ein unakzeptabler Einheitsbrei aus stumpfen Beats und flirrenden Geräuschen. Namen wie Blackstrobe, Eric Prydz oder Silvercity können deshalb sofort wieder aus dem Gedächtnis gestrichen werden. Vielmehr fällt einem bei dieser Art der Beschallung der rosarote Hase auf Speed aus dem Trickfilm „Fritz The Cat“ ein, jedoch mit dem Unterschied, dass die Trickfilmfigur richtige Musik gehört hat und nicht, wie im Fall des hier vorgestellten Samplers, Musik für Ecstasy vollgestopfte Grenzdebile.

Unterm Strich ist diese Doppel-CD mehr als unnötig. Für hartgesottene Freaks könnten die aufgeführten Anspieltipps allerdings etwas aus dem sonstigen Computermusikanten-Schrott herausragen und deshalb noch als bedingt hörbar genannt werden.

Anspieltipps:

  • Alter Ego - „Cocker”
  • Deep Dish - „Flashdance”
  • 2Raumwohnung - „Wir sind die anderen“
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus