James Robinson - Colours - Cover
Große Ansicht

James Robinson Colours


  • Label: Favored Nations/ROUGH TRADE
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Nachschub im Bereich akustischer Gitarrenmusik gefällig? Wie wäre es dann mit James Robinson? Entspanntere und schönere Klänge ganz ohne Verzerrer und Stromgitarre sind nämlich nur schwer zu finden. Da heißt es zugreifen!

James Robinson ist das 12. von 13 Kindern. Er wuchs in San Jose auf, lernte mit acht Jahren Klavier spielen, ehe er sich auf die Gitarre besann (sechs seiner acht Brüder spielen ebenfalls Gitarre). Er gab Privatstunden als Musiklehrer und erspielte sich den Status einer lokale Gitarristen-Größe in Kalifornien.

„Colours” ist Robinsons erste internationale Veröffentlichung und sein Debüt auf Favored Nations, dem Label vom Gitarristen (Steve Vai) für Gitarristen (Neal Schon, Mimi Fox, Adrian Legg, Johnny Hiland, etc.). „Colours“ wurde bereits vor zwei Jahren als Indie-Release auf den Markt gebracht und ist der Nachfolger seiner bisherigen Independent-CDs „James Robinson“ (1997) und „Tumbling Into The Sky“ (2000). Das Album ist ein Highlight auf der akustischen Gitarre, mit einer Mischung aus Flamenco, Jazz-Elementen und geschickter Improvisation. Es zelebriert den massiven kulturellen Einfluss der San Francisco Bay Area auf Robinsons musikalisches Schaffen der vergangenen 20 Jahre.

Der Hörer kann sich für eine gute Dreiviertelstunde in die hoch melodischen Klangwelten des Kaliforniers fallen lassen und dabei vollkommen abschalten und genießen. Denn Robinson brilliert nicht allein auf seiner Akustikgitarre, sondern spielt sich die Bälle mit seinen musikalischen Begleitern Celso Alberti (Drums), Kai Eckhardt, Myron Dove, Gary Brown, Gordon Stevens (Bass), Paulo Baldi (Percussion), Randy Emata (Piano, Synthesizer) und Daniel Yarritu (Gitarre) perfekt zu. Das ist schlicht hervorragendes Songwriting, verteilt auf elf Songs.

Anspieltipps:

  • Argentina
  • God’s grace
  • Peace of spirit
  • Days have passed
  • Colour of awakening
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „James Robinson“
comments powered by Disqus