65daysofstatic - The Fall Of Math - Cover
Große Ansicht

65daysofstatic The Fall Of Math


  • Label: Metronome Records
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

„65daysofstatic sind die neuesten, hochgelobten Newcomer von der britischen Insel“. Eigentlich ist so eine Meldung inzwischen nicht mehr als ein Gähnen wert, denn über den grünen Klee gelobte Newcomer gibt es im UK alle Nase lang. Man tausche nur die Namen aus. Fertig. Doch mit dieser Band scheint es sich anders zu verhalten. Aber nicht, weil die Herrschaften ungeniert Rock, Drum & Bass und Electronica miteinander kombinieren, sondern weil es sich um eine reine Instrumentalband handelt. In so einem Fall geht Chart-technisch nämlich so gut wie gar nichts. Doch nicht so bei der geheimnisvollen Truppe aus Sheffield, die sich im CD-Booklet ihres Debütalbums „The Fall Of Math“ kurz und knapp und in bester Motörhead-Manier mit „65daysofstatic are: 65daysofstatic. And we will never be stopped” vorstellen.

Die Informationen über 65daysofstatic sind in der Tat spärlich. Aber ein in kurzer Zeit ausverkauftes Album und höchste Platzierungen in den Jahres-Polls diverser Musikmagazine auf der Insel, sprechen eine deutliche Sprache. Dabei ist es mit der kommerziellen Verwertbarkeit von 65daysofstatic nicht weit her. Wofür Radiohead drei Alben Anlauf benötigten, zaubern 65daysofstatic bereits mit ihrem Debüt aus dem Hut: Ungewöhnliche, zum Teil verstörenden Klangcollagen zwischen rockigen Klängen und elektronischer Musik, als würden Mogwai und Aphex Twin kollaborieren.

Vollkommen kompromisslos geht es hier zu Werke. Live eingespielt in vier Tagen, zelebrieren die vier Herren 11 Tracks, die episch („I swallowed hard, like I understood“), psychedelisch („Another code against the gone“), rockig („Install a break in the heart that clucks time arabic“) und als strahlender Noise-Core-Hit („Retreat! Retreat!“) daherkommen. Damit ist „The Fall Of Math“ nicht nur durch und durch ungewöhnlich, sondern eines der außerordentlichsten Debütalben der letzten Zeit.

Anspieltipps:

  • Fix the sky a little
  • Another code against the gone
  • I swallowed hard, like I understood
  • Install a break in the heart that clucks time arabic
Neue Kritiken im Genre „Art-Rock“
7.5/10

Is This The Life We Really Want?
  • 2017    
6.5/10

The Lover, The Stars & The Citadel
  • 2016    
7.5/10

Stand Up (The Elevated Edition)
  • 2016    
Diskutiere über „65daysofstatic“
comments powered by Disqus