Soundtrack - Hitch - Cover
Große Ansicht

Soundtrack Hitch


  • Label: Columbia/SONY
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Beste gleich vorweg: Will Smith performt auf dem Soundtrack zu seinem neuesten Kinofilm „Hitch – Der Date Doktor“ nicht selbst. Dabei wäre dies der perfekte Werbeträger für sein demnächst erscheinendes Album „Lost And Found“ gewesen. Glück gehabt. Es reicht ja auch, wenn uns der vielbeschäftigte Mime alle Nase lang von der Leinwand aus beglückt.

Diesmal gibt Will Smith den so genannten „Date Doktor“ Alex Hitchens, der sich als eine Art Heiratskuppler verdingt, um den armen Seelen der Männerwelt auf charmante und erfolgreiche Weise zu helfen, ihre Traumfrau abzukriegen. Unterstützt wird Smith von dem herausragenden Kevin James (bekannt als „Doug“ aus der TV-Serie „King Of Queens“) und Quoten-Latina Eva Mendes („Out Of Time“, „2 Fast 2 Furious“, „Training Day“), die das vorhersehbare Klamaukfilmchen von Regisseur Andy Tennant („Anna und der König“, „Auf immer und ewig“, „Sweet Home Alabama“) auf Kurs halten. Das klingt nicht mehr und nicht weniger als „nett“ – eben so, wie romantische Komödien in den allermeisten Fällen nicht über das Prädikat „nett“ hinauskommen.

Damit wären wir auch schon beim Soundtrack zu „Hitch“, der über die Bewertung „ganz nett“ ebenfalls nicht hinauskommt. Auf der CD versammeln sich 14 leicht verträgliche Tracks zwischen Pop (Meleni Smith – „Happy“), HipHop (Omarion – „Never gonna let you go (she’s a keepa)“), Soul (John Legend – „Don’t you worry ’bout a thing“), Reggae (Jimmy Cliff – „You can get it if you really want”), Dance (Heavy D & The Boyz – „Now that we found love“) und Jazz (Klazz Brothers & Cuba Percussion – „Carmen Cubana“). Das tut nicht weh, stört nicht bei andern Tätigkeiten und ist unterm Strich eben nicht mehr als „ganz nett“ anzuhören. Dabei bietet Sony Music mit John Legend, Kelly Rowland und Omarion ein paar seiner aktuellen Topstars für den Sampler auf. Dass es am Ende nicht zu einem größeren Unterhaltungswert gereicht hat, passt irgendwie zum „Hitch“-Film.

Anspieltipps:

  • Amerie – „1 thing”
  • The Temptations – „I can’t get next to you”
  • John Legend – „Don’t you worry ’bout a thing“
  • Jimmy Cliff – „You can get it if you really want”
  • Mark Ronson Feat. Ghostface Killah, Nate Dogg, Trife Da God & Saigon – „Ooh wee”
Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus