Pete Philly And Perquisite - Mindstate - Cover
Große Ansicht

Pete Philly And Perquisite Mindstate


  • Label: Epitaph/SPV
  • Laufzeit: 70 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Hoppla, Epitaph Records, the Home of Punk und Indie-Rock goes HipHop? Ist denn inzwischen gar nichts mehr heilig oder sollte man einfach mal eine Ausnahme machen? Zum Beispiel für Pete Philly und Perquisite? Die beiden Jungspunde gelten nämlich als heißester HipHop-Act der Niederlande, der mit seinem Debütalbum „Mindstate“ einen chilligen Trip durch die Nacht, mit einem Mix aus Rap, Soul, Jazz und Lounge Music vorlegt.

18 Monate arbeiteten die Niederländer, die seit Herbst 2002 zusammen musizieren, an den 17 Tracks ihres ersten Albums, das Pete Philly und Perquisite als Konzeptalbum bezeichnen, da jeder einzelne Song eine andere Stimmung wiedergeben soll. Und wenn das Duo mal nicht im Studio war, sammelte es Bühnenerfahrung als Special Guest von The Black Eyed Peas, The Roots und Dizzee Rascal. Als Gastmusiker holten sich die Zwei Senna, CeeMajor (The Proof), Talib Kweli und die Jazzer Jesse van Ruller (Gewinner des prestigereichen Thelonious Monk Wettbewerbs in Washington 1995) und Benjamin Herman (Sieger des Wessel ´91er Ilcken Prize und des Edison Awards 2000) ins Studio. Gemeinsam entstand eine total relaxte Scheibe zwischen Downbeats, TripHop, Jazz, Soul und HipHop. Garniert wird das Ganze mit E-Piano, Trompete, Saxophone, Hammond B4 Orgel und fluffigen Raps von MC Pete Philly, die dem Rhyme Flow und der Leichtigkeit eines Snoop Dogg in nichts nachstehen („Insomnia“).

Dass die Songs dabei eher wie eine ausgedehnte Chill-Out-Session wirken, also mehr in Richtung Clubs schielen als auf die Charts, kommt dem Album nur zugute. Hier wird kein HipHop von der Stange geboten, sondern eine interessante Stilvermischung auf hohem Niveau. Das kann sich hören lassen!

Anspieltipps:

  • Eager
  • Mellow
  • Relieved
  • Paranoid
  • Motivated
  • Mindstate
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
5/10

No One Ever Really Dies
  • 2017    
6.5/10

The Beautiful & Damned
  • 2017    
4/10

Revival
  • 2017    
Diskutiere über „Pete Philly And Perquisite“
comments powered by Disqus