Dio - Evil Or Divine: Live In New York City - Cover
Große Ansicht

Dio Evil Or Divine: Live In New York City


  • Label: Eagle Rock/EDEL
  • Laufzeit: 79 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein rundum starkes Live-Album, das für Dio-Fans keine Wünsche offen lässt.

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Ronald Padavona alias Ronnie James Dio ist eindeutig zu spät dran. Warum? Im Sommer 2003 veröffentlichte er die DVD „Evil Or Divine: Live In New York City”. Zwei Jahre später steht dasselbe Konzert ein zweites Mal in den Regalen der Plattenläden. Diesmal als um den Song „Lord of the last day“ und das Drum-Solo gekürzte CD-Version. Echte Freude mag da unter den Fans nicht aufkommen. Hätte es damals nicht gleich ein amtliches Set aus CD und DVD sein können? Denn jetzt wird man ein zweites Mal zur Kasse gebeten, wenn man von seinem Hero aber auch wirklich alles im Schrank stehen haben möchte.

Wie bereits bekannt sein dürfte, wurde das Album während der „Killing The Dragon“-Tour 2002 aufgenommen. In der Besetzung Ronnie James Dio (Vocals), Doug Aldrich (Gitarre), Simon Wright (Drums), Jimmy Bain (Bass) und Scott Warren (Keyboards) wird in knapp 80 Minuten ein repräsentativer Querschnitt Dios Karriere dargeboten. Neben eigenen Songs wie „Killing the dragon”, „The last in line”, „Holy diver” und „Don’t talk to strangers”, gibt es einen Happen aus der Black-Sabbath-Ära („Heaven and hell” und „Children of the sea”) und ein paar Rainbow-Hits („Long live rock and roll”, „Man on the silver mountain”).

14 Tracks plus einem ausgiebigen Gitarrensolo prasseln so auf den geneigten Fan ein, der sich über einen mehr als passablen Sound freuen darf. Und damit hat die verspätete CD-Veröffentlichung am Ende doch einen Vorteil: Denn wo sich die DVD-Käufer vor zwei Jahren über verrauschtes Bildmaterial und einen verwaschenen Sound beschwerten, steht anno 2005 ein rundum starkes Live-Album, das für Dio-Fans keine Wünsche offen lässt.

Anspieltipps:

  • Holy diver
  • Stand up and shout
  • Long live rock and roll
  • Egypt / Children of the sea
  • Man on the silver mountain
Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
6.5/10

The Book Of Souls: Live Chapter
  • 2017    
7.5/10

Cold Dark Place EP
  • 2017    
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
Diskutiere über „Dio“
comments powered by Disqus