Criterion - The Dominant - Cover
Große Ansicht

Criterion The Dominant


  • Label: Morbid Records/SOULFOOD
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Norwegischer Death Metal – das könnte eine lustige Angelegenheit werden. Obwohl Norwegen ja eigentlich eine Black-Metal-Hochburg ist. Aber wen stören schon solche Kleinigkeiten? Deshalb: Schwamm drüber!

Bei „The Dominant“ bekommen wir es mit dem Debütalbum der Band Criterion zu tun, die sich bereits im Jahr 1992 gründete. Damals waren die Jungs noch als Metallica-Coverband unterwegs. Doch durch den 1994 verstorbenen Death-Mastermind Chuck Schuldiner wurden die Norweger auf den Pfad des Death Metal geführt, den sie seitdem mit drei Demo-CDs beackert haben. Mit einem Vertrag beim Label Morbid Records wird nun das erste richtige Album auf die Öffentlichkeit losgelassen. Eingespielt wurde es in der Besetzung Jon R. Urbanski (Vocals), Kim Nybakken (Gitarre), Kenneth Skarholen (Drums) und René Johansen (Bass).

Der vorgelegte Düster-Schinken featured insgesamt neun Tracks, die stilistisch in den Bereich Old School Death Metal mit einer Priese Thrash fallen. Soll heißen: Melodien sind zwar durchaus vorhanden, kommen aber nur zum Einsatz, wenn es absolut notwendig ist. Ansonsten wird hier munter drauflos geknüppelt und ein ziemliches Gitarrenbrett aufgefahren. Die Growls von Sänger Jon R. Urbanski könnten nach meinem Geschmack zwar ruhig etwas tiefer und abscheulicher sein, aber dieses kleine Manko wird durch den furiosen Einsatz von Breaks und Tempowechsel wieder wett gemacht. Zudem kann die Produktion von Henning Ramseth mit einem satten Sound aufwarten, die den mitreißenden Riffs der Norweger noch mehr Punch verleiht.

Leider fehlen für ein echtes Klassealbum ein paar besondere Momente, die aus dem Klanggewitter herausragen. Ansonsten ist „The Dominant“ aber ein äußerst solides Debüt, das sich durch einen gepflegten Old-School-Sound auszeichnet.

Anspieltipps:

  • Denial
  • The slayer
  • Blackened memories
  • Demoniac replacement
Neue Kritiken im Genre „Death Metal“
Diskutiere über „Criterion“
comments powered by Disqus