T.O.K. - Unknown Language - Cover
Große Ansicht

T.O.K. Unknown Language


  • Label: Groove Attack
  • Laufzeit: 64 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Boyband mal etwas anders: „Unknown Language“ von T.O.K., alias Xavier „Flexx“ Davidson, Craig „Craigy T“ Thompson, Alistaire „Alex“ McCalla und Roshaun „Bay-C“ Clarke. Nach ihrem 2001er Debütalbum „My Crew, My Dawgs“, steht nun ihr neues Werk namens „Unknown Language“ in den Läden. Der typische Boyband-Sound ist ja eigentlich leicht zu beschreiben. Handelt es sich nicht um schmalzige Pop-Schnulzen oder schleimige Latino-Nummern, muss da irgendetwas nicht stimmen. Es kann aber auch anders gehen, wie im Falle von T.O.K. Die vier 23-jährigen, in Kingston/Jamaika lebenden Jungs, paaren nämlich schon zum zweiten Mal Hardcore Raggamuffin mit Pop und weichen Harmonien.

Mit dieser Mischung schaffen es die vier dann auch locker in die Hörgänge der internationalen Hörerschaft, schließlich befindet sich der Dancehall seit 2001 auf einem wahren Höhenflug. Erst regierte Shaggy mit seiner Reggae/Pop Fusion nicht nur die Charts in den USA, sondern enterte auch die europäischen Hitlisten. Wayne Wonder, Elephant Man und vor allem aber Sean Paul legten in den Folgejahren dann reichlich nach und gerade letzterer verursachte eine wahre Dancehall-Euphorie.

Es war also nur eine Frage der Zeit, bis man die erste Boyband dieses Genres aus dem Boden stampfte. Trotzdem muss man sagen, die vier machen ihre Aufgabe recht gut. Doo-Wop inspirierte R&B-Harmonien und Boygroup-typische Hooks werden mit Dancehall kurzgeschlossen, Raggamuffin Toasting mit Pop kombiniert. Ein Konzept, das aufzugehen scheint. Auch wenn es einen nicht in Ekstase versetzt – für gute, sommerliche Laune reicht es allemal. Gefeatured werden darüber hinaus der aus Miami, Florida kommende Pitbull im Song „She’s Hotter“, sowie Mr. Boombastic höchstpersönlich – Shaggy – im Track „Dèjá Vu“. „Unknown Language“ ist somit ein nettes Sommer-Album für karibische Tage und Nächte – nicht mehr und nicht weniger.

Anspieltipps:

  • Wah Gwan
  • Dèjá Vu
  • Solid As A Rock
  • No Way Jose
  • Unknown Language
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Jellies
  • 2018    
Diskutiere über „T.O.K.“
comments powered by Disqus