Brain Failure - American Dreamer - Cover
Große Ansicht

Brain Failure American Dreamer


  • Label: People Like You/SPV
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Jungs von Brain Failure tragen bunte Klamotten, erschrecken mit wilden Irokesenfrisuren und spielen räudigen Streetpunk, ach ja, und sie kommen aus China. Zugegeben, diese Konstellation klingt im ersten Moment ziemlich sensationell. Doch das relativiert sich schon bald, wenn man die 16 Tracks auf dem zweiten Album „American Dreamer“ von Xiao Rong (Vocals, Gitarre), Wang Jian (Gitarre), Ma Jiliang (Bass) und Xu Lin (Drums) gehört hat. Die meisten Songs auf der von Dropkick-Murphys-Bassist Ken Casey produzierten Scheibe kommen nämlich nicht über C-Klasse-Niveau hinaus, was selbst bei einer bescheidenen Spielzeit von rund 42 Minuten irgendwann nervt. Von dem eigenwilligen Akzent bei den auf Mandarin und in Englisch gesungenen Tracks ganz zu schweigen.

In Brain Failures Heimat ist „American Dreamer“ seit letztem Jahr auf dem Markt. Selbst im ungeliebten Japan steht das Album bereits seit August 2004 in den Regalen der Plattenläden. Dass das Werk nun auch nach Europa kommt, verdanken wir dem Dortmunder Label People Like You, das für gewöhnlich ein gutes Händchen für Rockacts aller Art hat. Mit Brain Failure werden sie dagegen keinen Hund hinter dem Ofen hervorlocken. Dafür ist der holprige, mit Ska-Anleihen durchtränkte Streetpunk der vier Chinesen leider nicht aufregend und mitreißend genug.

Gut, wenn sie wollen, können die Burschen durchaus amtlich rocken und machen richtig Krach – aber das kann jede zweite Garagenband auch. Es gestaltet sich also ziemlich schwierig, einen Ansatz dafür zu finden, warum ausgerechnet das Zweitwerk der Chinesen den Vorzug vor anderen Punkrockplatten bekommen sollte. Bis auf den Exoten-Bonus fällt mir leider kein Grund ein.

Anspieltipps:

  • New York City
  • Hangout tonight
  • Fun and fight tonight
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
6/10

Trouble Maker
  • 2017    
Diskutiere über „Brain Failure“
comments powered by Disqus