Kim Carnes - Chasin´ Wild Trains - Cover
Große Ansicht

Kim Carnes Chasin´ Wild Trains


  • Label: CoraZong/SOULFOOD
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Kim Carnes ist das typische One-Hit-Wonder. Die Songwriterin mit der Reibeisenstimme lieferte 1981 mit „Bette Davis eyes“ einen Welthit ab, den sie nie wiederholen konnte. Ihre Alben danach floppten reihenweise. Der letzte Top-20-Hit ist inzwischen fast 20 Jahre her. Wenn man ehrlich ist, hatte man die 60-Jährige, deren letztes Studioalbum „Checkin' Out The Ghosts“ aus dem Jahr 1991 stammt, total abgeschrieben. Doch plötzlich flattert eine neue CD von ihr auf den Tisch.

„Chasin’ Wild Trains”, in den USA schon im letzten Jahr auf den Markt gekommen, wurde vom niederländischen Label CoraZong Records für Europa lizensiert. Die von Los Angeles nach Nashville umgezogene Grammy-Gewinnerin zeigt sich darauf als gereifte Künstlerin, die sich ein neues Zuhause in der Country- und Folkmusik gesucht hat. Unterstützt wird sie dabei von namhaften Kollegen wie Richard Bennett (Dire Straits/Steve Earl), Angelo (Kings Of Leon), Chuck Prophet (Green On Red), Jeff Hanna (Nitty), Al Anderson (NRBQ) und Matraca Berg.

Der Aufwand von CoraZong hat sich voll und ganz gelohnt. Unter den 12 Tracks befinden sich nämlich ein paar echte Perlen des Americana. Angefangen bei der ersten Singleauskopplung „One beat at a time“, einem gefühlvollen Midtemposong mit sanften Orgelklängen und behutsam gezupfter Slide Guitar, über kraftvolle Country-Rocker („You made my skin burn“, „Just to see you smile“) und wunderschöne Balladen wie „Still warmed by the thrill” und „If I was an angel“, einem Duett mit Matraca Berg, bis hin zu luftig-leichten Akustik-Tunes („Too far gone“). Damit gerät „Chasin’ Wild Trains” – im übrigen eine Songsammlung der letzten zehn Jahre – zu einer ausgewogenen Mischung amerikanischer Singer/Songwriter-Musik, die man der Dame im reifen Alter von 60 Jahren nicht mehr zugetraut hätte.

Anspieltipps:

  • Runaway
  • All about time
  • Goodnight angel
  • If I was an angel
  • One beat at a time
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Kim Carnes“
comments powered by Disqus