Soundtrack - Broken Flowers - Cover
Große Ansicht

Soundtrack Broken Flowers


  • Label: Decca/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit der Tragikkomödie „Broken Flowers” steht Anfang September eines der filmischen Highlights des Jahres 2005 in den deutschen Kinos an. Der diesjährige Gewinner des Cannes Film Festivals zeigt Hauptdarsteller Bill Murray („Und ewig grüßt das Murmeltier“) als Don Johnston in einer Paraderolle als verlassenen Liebhaber, der auf der Suche nach der Mutter seines unbekannten 19-jährigen Sohnes in ein Road Movie der besonderen Art gerät.

Auf Johnstons Reise zu seinen vier Ex-Freundinnen Laura (Sharon Stone), Penny (Tilda Swinton), Carmen (Jessica Lange) und Dora (Frances Conroy) zelebriert Kult-Regisseur und Independent-Ikone Jim Jarmusch („Dead Man“, „Night On Earth“, „Mystery Train“, Down By Law“) ein menschliches Stilleben, das durch seine Trägheit und den lakonischen Witzen des großartigen Bill Murray zu einer luftig-leichten Komödie gerät.

Ähnlich wie Kollege Quentin Tarantino suchte auch Jim Jarmusch die Musik zu seinem neuen Film höchstpersönlich aus. Herausgekommen ist dabei eine atmosphärisch schöne Mischung aus 60s-Pop (The Greenhorns with Holly Golightly: „There is an end“), Reggae (The Tennors: „Ride your donkey“, Jazz (Mulatu Astatke: „Gubelye“), Rock (Brian Jonestown Massacre: „Not if you were the last dandy on earth”) und Klassik (Oxford Camerata: „Requiem, OP. 48 ”), die auch abseits des Film ganz hervorragend funktioniert.

Kommerzielle Gesichtspunkte wurden bei der Zusammenstellung der Filmmusik wohlweißlich außen vor gelassen. Das hätte auch nicht wirklich zum Stil eines Jim Jarmusch gepasst. So findet sich allerlei unbekanntes, bzw. auch recht eigenwilliges Songmaterial auf einem Album, das sich ebenso wie der dazugehörige Film angenehm von der Breiten Masse abhebt.

Link-Tipp: Filmkritik „Broken Flowers“

Anspieltipps:

  • Dopesmoker – Sleep
  • I want you – Marvin Gaye
  • Requiem, OP. 48 – Oxford Camerata
  • There is an end – The Greenhorns with Holly Golightly
  • Not if you were the last dandy on earth – Brian Jonestown Massacre
Neue Kritiken im Genre „Filmmusik“
7/10

The Hunger Games: Mockingjay Part 1
  • 2014    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus