Sear - Begin The Celebrations Of Sin - Cover
Große Ansicht

Sear Begin The Celebrations Of Sin


  • Label: Dynamic Arts Records
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Aus Helsinki in Finnland kommt ein Death-Metal-Fünfer namens Sear. Er ist seit 2001 aktiv und besteht nach einigen Personalwechseln aus dem Line-Up T. Kuusela (Vocals), M. Helle (Gitarre), S. Wass (Gitarre), M. Nieminen (Bass) und L. Laaksonen (Drums). In den heimischen Dauntless Studios haben Sear ihr Debütalbum „Begin The Celebrations Of Sin“ eingespielt, das sich einen Platz zwischen Grindcore, Death-, Black- und Thrash-Metal gesucht hat.

Sear haben sich Mühe gegeben, den genrebedingten Mangel an Varianten aufzubrechen, indem sie nicht ständig das Gaspedal bis zum Anschlag durchtreten, sondern das Blast-Beat-Geballer mit Melodien (!), Breaks und langsamen Death-Parts anreichern. Das klingt mehr als solide und hebt sich phasenweise äußerst angenehm von der breiten Masse ab. Der Gesang folgt mit finsteren Growls sowohl der Bay-Area-Schule, als auch den Black-Metal-Kreischern Skandinaviens. Inhaltlich kommt jeder Hobby-Satanist auf seine Kosten. Gute Arbeit kann man da nur sagen.

Dass auch Sear das Genre nicht neu erfinden ist klar. Zumindest verleihen sie ihm ein paar frische Impulse. Und wem das anti-christliche Liedgut gegen den Strich geht – allein schon am blutig-düsteren Cover von „Begin The Celebrations Of Sin“ zu erkennen – dem kann ausnahmsweise nicht geholfen werden, denn Sear sind einfach von Haus aus böse!

Anspieltipps:

  • Bless the child
  • Vade retro deus
  • Viimeinen voitelu
  • Scythe of blasphemy (Kiss the goat)
Neue Kritiken im Genre „Black Metal“
7/10

International Blackjazz Society
  • 2015    
Diskutiere über „Sear“
comments powered by Disqus