Germ Attack - Bomb Party - Cover
Große Ansicht

Germ Attack Bomb Party


  • Label: Wolverine/SOULFOOD
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

13 Jahre Punkrock light, 13 Jahre Berliner Underground, 13 Jahre Germ Attack – und doch kein bisschen müde.

Die 1992 von Gockel (Gitarre, Vocals) und Micha (Drums, Keyboards) gegründete Band (verstärkt durch Tom Moon am Bass) legt mit „Bomb Party“ einen neuen Tonträger vor. Das nehmen wir hiermit zur Kenntnis und wenden uns wieder dem Tagesgeschäft zu. Denn auch bei ca. vierten Longplayer der Berliner will sich kein wirklicher Grund offenbaren, weshalb der Nicht-Fan plötzlich zum glühenden Anhänger des Trios werden sollte.

Die Herren schrubben in 40 Minuten 16 Tracks runter, die sie zwischen September und Dezember 2004 eingespielt haben. Darunter befinden sich das auf Deutsch gesungene Lied „Erinnerungen“ sowie drei verzichtbare Coverversionen (der Searchers-Klassiker „Sweets for my sweets“, „I just wanna...“ von den Ramones und „So lonely“ von The Police). Dabei stellt sich gerade das Police-Cover als fataler Fehler heraus, denn der Song hat einen unantastbaren Kultstatus, der mit der rumpelnden Amateur-Adaption von Germ Attack schweren Schaden erleidet. Zum Glück – und das ist der Trost – wird diese Version von einer sehr überschaubaren Menge wahrgenommen werden.

Was soll’s, die Herrschaften gehen halt entspannt an die Sache heran. Und deshalb klingt auch der Rest des Albums locker-flockig und unverbindlich. Man nehme einfach ein wenig Punkrock („Alone“), gebe etwas Pop („Sweets for my sweets“) und eine leichte Priese Ska („Happy new year“) hinzu, rühre gut um und herauskommt ein zahnloses Scheibchen, mit dem sich höchstens bierselige Partygruppen in Wallung bringen lassen dürften. Egal, Schwamm drüber.

Anspieltipps:

  • Alone
  • Far away
  • I just wanna
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Germ Attack“
comments powered by Disqus