8th Sin - Angelseed And Demonmilk - Cover
Große Ansicht

8th Sin Angelseed And Demonmilk


  • Label: Black Lodge/ROUGH TRADE
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Düster und geheimnisvoll – so stellen sich die fünf Schweden von 8th Sin ihre Wirkung in der Öffentlichkeit vor. Dafür sorgen u.a. das pechschwarze Cover ihres zweiten Album „Angelseed & Demonmilk“, der kryptische Bandname, die eindeutigen Songtitel („Liars“, „Demons“, „Angels“, „Black widow“) und Künstlernamen wie z.B. TG (Drums), Y (Gitarre) und IT (Vocals). Eher langweilig ist dagegen die Musik des Quintetts. Sie stellt ein Gebräu aus Elektro/Industrial/Gothic und Black Metal dar.

Produziert wurde der Nachfolger von „Sinner Inc.“ aus dem letzten Jahr von Gitarrist Nummer zwei, Michael Bohlin, der mit Peter Tägtgren (Pain, Hypocrisy) auch noch einen mehr oder minder berühmten Gast begrüßen kann. Trotzdem können 8th Sin auf „Angelseed & Demonmilk“ nur selten überzeugen.

Ihr kruder Elektro-Mix, gepaart mit rockigen Gitarren, versandet schon nach kurzer Zeit in Belanglosigkeit. Im Prinzip haben die Schweden mit dem Opener „A sleepover at the feeling of death“ bereits alles gesagt und musikalisch vorgeführt, was sie auf der Pfanne haben. Danach wiederholen sich 8th Sin zehn Mal am Stück, ohne auch nur einen Millimeter von ihrem matschigen Pseudo-Industrial-Sound abzukehren. Alles in allem ziemlich überflüssig!

Anspieltipps:

  • Liars
  • Black widow
  • The eight sins, part II
Neue Kritiken im Genre „Industrial-Rock“
7.5/10

The Sheltering Sky
  • 2015    
Diskutiere über „8th Sin“
comments powered by Disqus