Lyn Leon - Private Pop - Cover
Große Ansicht

Lyn Leon Private Pop


  • Label: SPV Records
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Exakt ein Jahr nach dem Debütalbum „Glass Lounge“ lädt das schweizer Jazztrio Lyn Leon mit „Private Pop“ zu einer erneuten Reise der Sinnlichkeit ein. Lyn Leon, das bedeutet sphärischer Pop, mit jazzigen Einflüssen, seltsame Arrangements, die sofort in den Bann ziehen und ein erfrischend, entspannter Gesang.

Wie schon beim Vorgänger, werden Stephan Diethelm und Matthias Eser von der New Yorker Sängerin Carolyn Leonheart unterstützt. Was sich schon bei „Glass Lounge“ bewährt hat, entpuppt sich auf „Private Pop“ nun als wahrer Dauerbrenner. Die Mischung macht’s. Carolyn’s Gesang, der streckenweise an die junge Ella Fitzgerald erinnert, gepaart mit smoothen Grooves und sphärischen Soundteppichen, machen „Private Pop“ zu einem beruhigenden, aber auch aufwühlenden Musikerlebnis.

Die Musiker verstehen es perfekt, eine Brücke zwischen Jazz und Pop zu schlagen und trotzdem ihre eigene Note zu hinterlassen. So ist „Private Pop“ nicht nur etwas für Liebhaber des modernen Jazz, sondern auch Popjunkies oder Hörer, die sich einmal vom Krach der aktuellen Trends erholen möchten.

„Private Pop“ genießt man am besten zu zweit, mit einem Gläschen Wein in der heißen Badewanne. Der perfekte Zeitvertreib für die kalten Herbstage.

Anspieltipps:

  • Past 11
  • Tomorrow
  • Touch of Angels
Neue Kritiken im Genre „Jazz-Pop“
Diskutiere über „Lyn Leon“
comments powered by Disqus