Wa:rum - Bilingual - Cover
Große Ansicht

Wa:rum Bilingual


  • Label: Tonesetters/Finest Noise
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

„Bilingual“ ist nach „Walk On Down“ (1999) und „Your.Diary” (2002) das dritte Album der Österreichischen Gitarrenpopband Wa:rum. Die Gruppe, bestehend aus Bernhard Eder (Vocals, Gitarre), Stefan Kastner (Bass) und Andreas Raab (Gitarre) – ergänzt um den Drummer Hannes Dullinger – spielt bereits seit 1995 zusammen. An „Bilingual“ arbeiteten Wa.rum ganze zwei Jahre. Es hat sich gelohnt.

Nun ja, zumindest teilweise. Denn in den guten Momenten klingen die Österreicher wie die Jungs von Blumfeld oder nach einer „Grand Hotel van Cleef“-Band. Songs wie „Sonntaeglich“, „Superman“ und „Mindfucker’s game“ sind solche Perlen, die melodieverliebt und mit druckvollen Gitarren in die „Hamburger Schule“ einladen, auch wenn Stimme und Akzent von Bernhard Eder bei den deutschsprachigen Songs ziemlich gewöhnungsbedürftig sind und der Sänger hin und wieder in zu larmoyante Gefilde abtaucht.

Einige dieser weinerlichen Songs, die die Gesamtnote etwas drücken, sind zum Beispiel „New begin“, „Sensibel“ und „Pump“, die trotz einiger sehr schöner Harmonien einfach nicht funktionieren. Hier klingen Wa:rum beliebig und austauschbar. Doch mit fünf bis sechs guten Stücken im Gepäck reicht es noch zu einer anständigen Note.

Anspieltipps:

  • Superman
  • Sonntaeglich
  • Mindfucker’s game
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Wa:rum“
comments powered by Disqus