Henni Nachtsheim - Es Wird Zeiten Geben - Cover
Große Ansicht

Henni Nachtsheim Es Wird Zeiten Geben


  • Label: 105 Music/SonyBMG
  • Laufzeit: 47 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Menschen zum lachen zu bringen gehört zu den schwersten Aufgaben im Showbiz. Deshalb sind richtig gute Komödianten und Entertainer ein rares Gut – ganz besonders in Deutschland. Hendrik „Henni“ Nachtsheim gehört zu diesen wenigen guten Spaßmachern. Zusammen mit Gerd Knebel stellt er seit Anfang der 90er Jahre das hessische Comedy-Duo Badesalz dar. Vorher war er in diversen Bands (u.a. Rodgau Monotones) musikalisch aktiv. Jetzt bringt er sein erstes Soloalbum heraus.

Zusammen mit seinem alten Rodgau-Monotones-Kumpel Ali Neander (Gitarre, Produktion, Arrangements), sowie Martin Johnson (Keyboards), Lea Büser (Gesang), Almut Ritter (Geige), Markus Kössler (Bass) und Oli Rubow (Schlagzeug) hat Henni Nachtsheim 12 deutsprachige Popsongs eingespielt. Dass er seinen Comedy-Background dabei nicht ganz ausblenden würde können, war jedoch zu erwarten. So gibt es neben bissigen Alltagsbeobachtungen in den Stücken „Musketier “ und „Ehrliche Haut!“ und wunderbaren Wortspielereien wie im herausragenden Titeltrack „Es wird Zeiten geben“, auch alberne Texte wie „Alles durcheinander!“ (ausgerechnet die erste Singleauskopplung).

Die Platte ist abwechslungsreich ausgefallen und auf höchstem musikalischen Niveau. Man merkt, dass hier echte Studioprofis am Werk waren. Denn es wird gerockt („Der kleinstmögliche Quader heißt Horst“), gerappt („Hey Moses hey!“), geschmachtet („Ein Lid für alle“), gefeiert („Kühler Kopf und hessisches Herz“), kritisiert („Moderne Welt“) und gelästert („Kauf kein Brot bei beleidigten Bäckerfrau’n“), aber niemals schlechte Laune verbreitet. Damit ist „Es wird Zeiten geben“ eine ideale Platte für Freunde gut gemachter Musik und außergewöhnliche deutsche Texte.

Anspieltipps:

  • Ocker
  • Ehrliche Haut!
  • Es wird Zeiten geben
  • Kauf kein Brot bei beleidigten Bäckerfrau’n
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Henni Nachtsheim“
comments powered by Disqus