Camilla Ringquist - For Venus - Cover
Große Ansicht

Camilla Ringquist For Venus


  • Label: Skycap Records
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Während in ihrer schwedischen Heimat bereits das neue Album „Love And Poetry“ (11/2005) auf dem Markt ist, erscheint in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit „For Venus” erst jetzt das drei Jahre alte Debüt der Multiinstrumentalistin, Songschreiberin und Label-Cheffin Camilla Ringquist. Später soll das Album auch in Polen, Portugal, Frankreich und in den Beneluxstaaten herauskommen.

Die nebenbei als Gesangslehrerin tätige Musikerin erhielt für beide Alben großes Kritikerlob. Die Werke bewegen sich in relativ ruhigen Gefilden, die man als eine Mischung aus Jazz und Folk bezeichnen könnte. Bisweilen erinnert Camilla Ringquist von ihrer Art an das Schaffen einer Kate Bush. Sie hat eine sehr wandlungsfähige Stimme und legt großen Wert auf eine organische Instrumentierung. So gibt es neben zwölfseitiger Gitarre und Piano – beides von Camilla gespielt – auch Celli, Flügelhorn, Tabla und Kontrabass zu hören. Im Studio halfen dabei u.a. Elise Einarsdotter, Anders Berglund, Magnus Öström und Camillas Sohn Elias aus, der auch für die Abmischung zuständig war.

Die Stimmung der elf Stücke auf „For Venus” reicht von melancholisch über düster bis hin zu beschwingter Leichtigkeit. Das Album richtet sich dabei eher an Jazzfreunde, als an Pop- oder Folkliebhaber. Denn die Songstrukturen sind mitunter recht kompliziert und der Klang etwas zu spartanisch. Sicher kein schlechtes Album, aber eines mit sehr eingeschränkter Zielgruppe.

Anspieltipps:

  • Hidden
  • Holiday
  • Rare diamond
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Camilla Ringquist“
comments powered by Disqus