Primal Scream - Riot City Blues - Cover
Große Ansicht

Primal Scream Riot City Blues


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Primal Scream ist eine gestandene Rockband, auch wenn sich die Combo wegen ihrer Elektroausschweifungen nicht immer danach anhört. In solchen Phasen war es undankbar, über die Gruppe zu schreiben. Mit „Riot City Blues“ macht sie es uns nun ein wenig leichter, denn Primal Scream ist definitiv wieder als Rockband erkennbar. Die Jungs servieren dem Hörer feinen Blues mit Country-Anleihen und erdigen, soliden Rock’n’Roll. Dabei ignorieren sie völlig, was in den letzten 30 Jahren in der Rockmusik geschehen ist.

Hinzu kommt, dass Primal Scream ihren Ursprung als britische Rockband dem Hörer mit knackigen Riffs entgegen posaunen und dabei den Herren Jagger und Richards zirka zu „Exile On Mainstream“-Zeiten gehörig Konkurrenz machen. Daher ist „Riot City Blues“ gewiss jedem zu empfehlen, der wieder einmal den Hauch der 70er Jahre spüren will, ohne dabei auf die alten Helden zurückzugreifen. Für Kenner ist die Platte gar noch spannender, sind die zahlreichen, zum schmunzeln anregenden Zitate, höchst intelligent gestreut. Dadurch wirkt die ganze Scheibe sehr abwechslungsreich und spannend.

„Country girl“ eröffnet das Album und sagt schon zu Anfang fast alles aus. Unverholen, griffig und rotzfrech spielt die Band vorwärts... mit einem gewagten Blick zurück. Aber genauso funktioniert dieses Album, was besonders „When the bomb drops“, „Nitty gritty“ und „99th floor“ unter Beweis stellen.

Fernab vom Superstargetümmel über pubertierte Jungtalente hat hier eine Band wieder einmal eine Portion guten Rock auf eine Platte gebannt. Alles andere ist unwichtig. Gott sei Dank!

Anspieltipps:

  • Country Girl
  • Nitty Gritty
  • 99th Floor
  • When The Bomb Drops
Neue Kritiken im Genre „Rock“
7.5/10

Walk The Earth
  • 2017    
7/10

Moskau '77
  • 2017    
Diskutiere über „Primal Scream“
comments powered by Disqus