B.Impatient - Intensity - Cover
Große Ansicht

B.Impatient Intensity


  • Label: Locomotive Records
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Nicht nur weil bei der deutschen Newcomerband b.impatient mit Brigitte Berg eine Frau am Mikrophon steht, ist der erste Eindruck, dass hier auffallende Ähnlichkeiten zu den Guano Apes bestehen. Dennoch lässt sich der Sound auf „Intensity“ nicht ganz so leicht kategorisieren. Dazu fehlt den zwischen 2003 und 2005 entstandenen Songs noch etwas an eigener Identität und der berühmte rote Faden. So erhalten die Stücke mal einen leichten Gothic-Touch in HIMscher Manier („Surrender“, „Distance“, „Didn’t I“), ehe wieder eine Mischung aus Crossover und Alternative Rock wie bei den Guano Apes („Beauty & Beast“, „Too much”, „Enemy”) aufgefahren wird.

b.impatient zeigen mit den 14 Songs ihres Debüts, dass sie sehr wohl ein Händchen für Melodien und Arrangements haben. Dennoch hinterläst „Intensity“ keinen besonders intensiven Eindruck, denn Brigitte Berg (Gesang), Markus Getta (Gitarre), Daniel Hoffmann (Keyboards), Tom Müller (Bass) und Martin Wippich (Drums) agieren einfach zu brav. Trotz einiger ganz gut abrockender Songs („Try & Error“, „If“, „In my head“), plätschert das Album nach einiger Zeit nur noch so dahin. Die im Info-Schreiben angepriesenen Attribute „kompromisslose Härte und viel Gefühl“ sind jedenfalls nicht so ausgeprägt, dass man von dem Ergebnis umgeworfen wird.

Komplett misslungen ist übrigens das unfassbar billig wirkende Cover. Und das ist für einen Newcomer fatal! Denn kein Mensch wird aufgrund dieses dilettantischen Ausrutschers spontan zu dieser CD greifen.

Anspieltipps:

  • If
  • Intensity
  • In my head
Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
6/10

(How To Live) As Ghosts
  • 2017    
Diskutiere über „B.Impatient“
comments powered by Disqus