Seaport - Rock´N´Roll Shanties - Cover
Große Ansicht

Seaport Rock´N´Roll Shanties


  • Label: Interlink/SX
  • Laufzeit: 21 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Berliner Band Seaport ist 2004 gegründet worden und stellt nun ein Minialbum, auch EP genannt, vor. Sechs Songs warten darauf, auf den Hörer losgelassen zu werden. Produziert hat das Werk Robin Pleil, der sonst mit seiner Band „Artridge“ elektronische Klangexperimente auf CD presst. Zusammen mit dem Produzenten, der auch noch die Stealgitarre bediente, schufen die vier Wahlberliner ihr Debüt.

Schöner Rock’n’Roll der klassischen Art, gepaart mit mehrstimmigem Gesang, soll es sein und der Schlagzeuger Markus Daniel, Gitarrist Marek Godlewski, Bassist Arnd Pustlauck sowie Sänger und gleichzeitig Keyboarder Sebastian Pieper geben eine solide musikalische Vorstellung mit dem Opener „Call me“. Doch Seaports Kompositionen haben neben wenig Abwechselung eindeutig eine Archillesverse: Leadsänger Sebastian Pieper. Wenn zusammen gesungen wird, hört sich das gar nicht so schlecht an, aber allein nervt Piepers Stimme doch ziemlich mit schiefen Tönen.

Spätestens beim Schlusssong „Surprise“ fallen die gesanglichen Schwächen des jungen Mannes auf. Ansonsten erklingt Rock’n’Roll-Hausmannskost, die – abgesehen von der Stimme – einigermaßen eingängig und radiotauglich erscheint, doch wirklich rocken will das nicht. Da wird die Durchschnittsmarke der Bewertungsskala zum unüberwindbaren Hindernis. Seaport heben sie sich nicht von der Masse ab, sind wenig eigenständig und sollten unbedingt Gesangsunterricht nehmen.

Anspieltipps:

  • Call me
  • Time is running
Neue Kritiken im Genre „Rock“
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Seaport“
comments powered by Disqus