The Draft - In A Million Pieces - Cover
Große Ansicht

The Draft In A Million Pieces


  • Label: Epitaph/SPV
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Bekannt ist: Raider heißt schon seit 15 Jahren Twix. Ganz neu ist: Die Post-Hardcore-Gruppe Hot Water Music aus Gainesville, Florida heißt seit der offiziellen Verkündung des Band-Splits im Frühjahr 2006 The Draft. Das ist die sehr verkürzte Darstellung der Tatsache, dass mit Chris Wollard (Gesang, Gitarre), Jason Black (Bass), und George Rebelo (Drums) gleich drei Ex-HWM-Musiker zu den Mitgliedern des Quartetts The Draft gehören. Komplettiert wird die Band durch den Gitarristen Todd Rockhill (Ex-Discount, Ex-Black Cougar Shock Unit).

Im Frühling 2005 haben The Draft mit dem langjährigen HWM-Produzenten Brian McTernan (Thrice, The Loved Ones, Strike Anywhere) erste Demos aufgenommen, aus denen ihr Debütalbum „In A Million Pieces“ geworden ist. Dieses nimmt die Fährte ihrer Vorband Hot Water Music auf und bietet schrammeligen Rock zwischen Punk und Postcore, der Wert auf, ähem, schöne Melodien legt und gleich zu Beginn den besten Song des Albums verbrät: „New eyes open“.

Von dieser Sorte – mitgrölbarer Refrain, flottes Riffing, ordentlich Druck in der Produktion – haben The Draft zum Glück noch ein paar Lieder auf Halde („Not what I wanna do“, „Bordering“, „Impossible“), so dass „In A Million Pieces“ zu einer anständigen Fortführung des HWM-Geistes geraten ist.

Anspieltipps:

  • Bordering
  • Impossible
  • New eyes open
  • The tide is out
  • Not what I wanna do
Neue Kritiken im Genre „Rock“
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „The Draft“
comments powered by Disqus