Electric Six - Switzerland - Cover
Große Ansicht

Electric Six Switzerland


  • Label: Metropolis Records
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Nein, Electric Six kommen nicht aus der Schweiz. Die Detroiter Musiker (vormals als The Wildbunch unterwegs) haben überhaupt keine Ahnung von dem kleinen Land in unserer direkten Nachbarschaft. Okay, sie kennen den Tennisspieler Roger Federer, dem „Switzerland“ mit einem Augenzwinkern gewidmet ist, aber das war es dann auch schon mit der Herrlichkeit des Wissens.

Wir wissen dagegen, dass vorliegende Werk das dritte nach „Fire“ (2003, XL Recordings) und „Senor Smoke“ (2005, Rushmore Rec.) in der noch recht kurzen Geschichte des Sextetts ist. Es kommt mit 13 Indie-Rock-Songs daher, von denen mindestens die Hälfte mit tanzbaren Rhythmen, griffigen Riffs und leicht schrägen („I wish this song was louder“) bis total bekloppten Texten aufwartet („Germans in Mexico“).

Da hat man wirklich was zu lachen und ein Album, das sofort gute Laune für gute Laune sorgt, während die Drums scheppern, die Mundharmonika trötet, die Gitarren dengeln und das Keyboard mit fluffigen Harmonien Trampolin springt. Auf der anderer Seite gibt es aber auch ein paar nervige Stücke, die nicht so gelungen sind und die fast schon sichere Bewertung mit einem „gut“ wieder runterziehen. Beispielhaft dafür ist der Bandwurmtitel „There’s something very wrong with us so let’s go out tonight“ – ein Song, der so vor sich hin rumpelt und groovt, aber zu keiner Zeit halten kann, was der infantile Songname verspricht.

Anspieltipps:

  • Night vision
  • Slices of you
  • I buy the drugs
  • The band in hell
  • Pulling the plug on the party
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Electric Six“
comments powered by Disqus