Street Dogs - Fading American Dream - Cover
Große Ansicht

Street Dogs Fading American Dream


  • Label: DRT Entertainment
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Vier Jahre nach seinem Ausstieg bei den von ihm mitbegründeten Bostoner Folk-Punkern Dropkick Murphys meldete sich Sänger Mike McColgan mit seiner neuen Band Street Dogs zurück. Sie brachte bisher die Alben „Savin Hill“ (2003) und „Back To The World“ (2005) heraus und legt nun mit „Fading American Dream” nach.

Zusammen mit Johnny Rioux (Bass), Marcus Hollar (Gitarre) und Joe Sirois (Drums) spielt der hauptberufliche Feuerwehrmann Mike McColgan (Gesang) auch auf dem dritten Band-Output simplen Reckt-die-Fäuste-in-den-Himmel-Mitgrölpunk, der die Arbeiterklasse anspricht und mit entsprechenden, politisch gefärbten Texten („There is a power in a union“, „Fading american dream“, „Deceny police“) daherkommt.

Im Vergleich mit der letzten Dropkick-Murphys-Platte „The Worrior’s Code“ (06/2005) fällt „Fading American Dream“ allerdings deutlich ab. Bis auf wenige Ausnahmen poltert hier einfältiger Streetpunk aus den Boxen, der mit sieben bis elf Guinness im Schädel sicher mordsmäßig Laune macht. Im nüchternen Zustand sind die Street Dogs aber nur eine Randnotiz wert.

Anspieltipps:

  • Hard luck kid
  • Common people
  • Rights to your soul
  • There is power in a union
  • Tobe’s got a drinking problem
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Street Dogs“
comments powered by Disqus