Winger - IV - Cover
Große Ansicht

Winger IV


  • Label: Frontiers Records
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Es hat sich abgezeichnet. Nach der letzten Platte „Pull“ (1993) und dem schwindenden Interesse an Kip Wingers, nach seinem Nachnamen benannte, Band, zog sich der vielbeschäftigte Künstler erst einmal ein paar Jahre aus dem Musikgeschäft zurück. Nach den erfolgreichen Alben „Winger“ (1988) und „In the heart of the young“ (1990) brauchte er eigentlich niemanden mehr etwas beweisen, denn das er ein veritabler Songschreiber in der Sparte melodischer Hardrock ist, hatte er damit bewiesen.

2001 veröffentlichte seine damalige Plattenfirma Atlantic (ein Sub-Label von Warner) ein Best-Of mit dem neuen Song „On the inside“, das sich nur mäßig verkaufte. Dennoch trommelte Kip eine Band zusammen und tingelte gemeinsam mit Poison und Cinderella durch die Vereinigten Staaten und Kanada. Durch regen Zuspruch auf den Konzerten keimte der Gedanke einer vierten Platte auf, der nach und nach in die Tat umgesetzt wurde.

Angesichts des Materials auf „IV“ hätten die Bemühungen ruhig bei den Live-Auftritten belassen werden können, denn so gut wie kein Song auf der neuen Scheibe überzeugt. Angefangen vom öden Opener „Right up ahead“, über die immer beliebiger werdenden Songs im Mittelteil der Platte bis hin zu den wirklich schwachen Darbietungen im letzten Drittel. Im Großen und Ganzen hört sich der Nachfolger zu „Pull“ wie unfertiges Stückwerk an, denn allein die funkige Instrumenteneinlage gegen Ende von „Generica“ wirkt wie eine abgebrochene Jam-Session. Hier gibt es nichts, was einen Kauf rechtfertigen sollte, daher besser ignorieren.

Anspieltipps:

  • Four Leaf Clover
  • Blue Suede Shoes
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „Winger“
comments powered by Disqus