Raptile - Best Of: Europe´s Golden Child - Cover
Große Ansicht

Raptile Best Of: Europe´s Golden Child


  • Label: Subword/SonyBMG
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
1/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

*** Diese Besprechung bezieht sich nicht auf den Inhalt der CD, sondern auf die merkwürdigen Praktiken des Subword-Labels ***

Entschuldigen Sie vielmals, aber „Europe’s Golden Child” ist so ziemlich die liebloseste „Best Of”-CD, die in diesem Jahr das Licht der Welt erblick. Exakt 28 Tage (!!!) nach der Veröffentlichung von Raptiles aktueller Studio-CD „Hero Muzik“, wird dieser Rundling ohne Sinn und Verstand rausgekloppt.

Okay, wir ahnen, dass Raptile seinen Vertrag mit dem Subword-Label wohl nicht verlängert hat, dass er inzwischen in Orlando, Florida lebt und nach dem ganz großen Ding auf dem US-Markt aus ist und deshalb mit einer Hardcore-Methode in Sachen Vertragserfüllung abgestraft werden soll. Trotzdem: Diese lächerliche Veröffentlichungspolitik widerspricht sämtlichen Business Rules und sollte nicht unterstützt werden.

Für das durch und durch billig aufgemachte „Best Of: Europe’s Golden Child” wurden 14 Classic Tracks zusammengewürfelt. Sie stammen von den Alben „Da Basilisk’s Eye“ (2001), „Classic Material“ (2004), „Mozez“ (2005) und „Hero Muzik“ (2006). Dazu kommen zwei bisher unveröffentlichte Stücke („All my peoples“, „Fire“) und fertig ist der Ausverkauf des Jahres.

Anspieltipps:

  • Fire
  • Neva eva
  • Da symphony
  • Make y’all bounce
  • Rest ya head on my chest
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
Diskutiere über „Raptile“
comments powered by Disqus