New Skin - New Skin - Cover
Große Ansicht

New Skin New Skin


  • Label: Neo/SonyBMG
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Schallplattenindustrie arbeitet nach ganz speziellen Regeln. Eine davon ist, in bestimmten Wochen den Markt mit Hunderten von Neuveröffentlichungen zu überfluten, nur um darauf die Tore wieder zu schließen und wochenlang mit interessanten Platten zu geizen. Die Woche, in der das New-Skin-Debüt in Deutschland erscheint, ist eine dieser strategisch ausgewählten Termine, wo scheinbar die doppelte Menge Neuerscheinungen in die Läden gestopft werden, und dann 90% der silbernen Lauttöner gnadenlos untergehen. Der Platte von New Skin wird es genauso gehen.

Dabei stehen die Vorzeichen gar nicht schlecht für die Londoner. Denn wenn sich eine Produzentenlegende wie Dave Allen (Depeche Mode, Sisters Of Mercy, The Cure) einer Newcomerband wie New Skin (formal bestehend aus dem Duo Jen und Gil plus diversen Gastmusikern) annimmt, darf der potenzielle Käufer mindestens eine kleine Sensation erwarten, zumal die Dienste von Herrn Allen auch noch per Sticker auf der CD-Hülle großartig verkündet werden. Gut gebrüllt, Löwe!

Doch wie so oft, ist man erst am Ende schlauer und um eine weitere Ernüchterung reicher. Denn New Skin klingen leider wie eine schlechte Ausgabe von Garbage – stellen somit im wahrsten Sinne des Wortes „Garbage“ dar, sprich sie liefern auf ihrer ersten Platte einen ziemlich überflüssigen Mix aus Electro, Wave und Goth-Pop ab, der von vorne bis hinten langweilt und kaum nennenswerte Höhepunkte hat.

Anspieltipps:

  • Red roses
  • Hey baby... so sad
  • Cherryflowers and bredroomsongs
Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
6/10

Little Dark Age
  • 2018    
Diskutiere über „New Skin“
comments powered by Disqus