Franky Lee - Cutting Edge - Cover
Große Ansicht

Franky Lee Cutting Edge


  • Label: Burning Heart/SPV
  • Laufzeit: 35 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Vollblutmusiker können einfach nicht ohne ihre liebste Beschäftigung leben. Selbst beim geselligen Saufabend mit ihren Kumpels hecken sie neue Songs und Projekte aus. So geschehen bei Mathias Färm, seines Zeichen Gitarrist bei Millencolin. Denn während die schwedischen Punkrocker gerade Sendepause haben, hat Färm zusammen mit Magnus Hägeras (Gitarre) und Fredrik Granberg (Drums) die Band Franky Lee ins Leben gerufen – ein typisches Sideproject, bei dem es ohne vorher zu proben ins Studio ging und solange geschrieben und aufgenommen wurde, bis alle zufrieden waren.

Als Ergebnis präsentieren Franky Lee den 12-Tracker „Cutting Edge“, der stilistisch nicht weit weg vom Millencolin-Sound punkrockt und rollt. Dazu kommt hier und da eine Priese Foo Fighters („The world just stopped“, die erste Singleauskopplung) und Samian („Your complexion“), zu der sich Mathias Färm in seiner neuen Rolle als Sänger (und natürlich als Gitarrist und Aushilfsbassist) beweisen kann. Dabei geht es sehr melodiös und catchy zur Sache – immer dominiert von einem klaren und satten Gitarrensound, auf den Herr Färm verstärkt wert legt und sich mit bis zu zehn übereinander gelegten Gitarrenspuren austobte.

Franky Lee produzieren echte kleine Punkrockhymnen („Be real“), variieren das Tempo („Cold eyes“) und dreschen auch mal so richtig auf ihre Instrumente ein („The way I’m going“). Das sorgt für Abwechslung und ein mehr als ordentliches Album, mit dem man sich 35 Minuten lang gepflegt unterhalten kann.

Anspieltipps:

  • Be real
  • Pick your poison
  • The way I’m going
  • The world just stopped
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Franky Lee“
comments powered by Disqus