Grady - Y.U. So Shady - Cover
Große Ansicht

Grady Y.U. So Shady


  • Label: Textone/CARGO
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine Priese Doom, ein guter Schuss Blues und jede Menge Rock’n’Roll: Die texanische Newcomerband Grady um Mastermind Gordie Johnson zelebriert auf ihrem zweiten Album „Y.U. So Shady?“ eine Dreiviertelstunde lang fetten Party-Rock zwischen ZZ Top und King’s X und rechtfertigt damit die verspätete Albumveröffentlichung in Europa. Dabei stehen Titel wie „Hammer in my hand“ und „Ride like hell“ programmatisch für einen staubtrocken aus den Boxen bollernden Heavy-Rock-Sound, der innerhalb von sieben Tagen live und in Farbe im Studio eingespielt wurde.

Klingt gut, oder? Doch leider funktioniert das rifforientierte Bollwerk nur ungefähr bis zur Mitte des Albums. Spätestens dann hat sich endgültig herausgestellt, dass Geordie „Grady“ Johnson (Gesang, Gitarre), Big Ben Richardson (Bass, Gesang) und Chris „Whip“ Layton (Drums, Gesang) bis auf die tiefergestimmte Fuzz-Gitarre und eine beharrlich schuftende Rhythmusabteilung nicht sonderlich viel zu bieten haben. Von der Coolness und der Versiertheit ihrer langbärtigen Vorbilder von ZZ Top ist das Trio damit noch meilenweit entfernt, aber um das Haus für eine knappe halbe Stunde zu rocken, reicht’s.

Anspieltipps:

  • Ride like hell
  • Black or white
  • Three minute song
  • Hammer in my hand
Neue Kritiken im Genre „Rock“
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Grady“
comments powered by Disqus