Lyambiko - Inner Sense - Cover
Große Ansicht

Lyambiko Inner Sense


  • Label: Classical/SonyBMG
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die stimmliche Interpretation der Stücke ist durchgehend als charismatisch zu bezeichnen, auch wenn die Songs im Ganzen nicht immer gelungen sind.

Lyambiko, 31jährige thüringische Wahl-Berlinerin mit deutsch/afrikanischen Wurzeln, ist seit Anfang 2000 in der Jazzszene ein Begriff. Mit mittlerweile vier Alben im Gepäck – und seit dem 2005er Werk „Lyambiko“ bei einem Major unter Vertrag – hat sich die Tochter eines Amateurmusikers aus Tansania als Sängerin etabliert und ab jetzt auch ihr Können als Komponistin unter Beweis gestellt.

Mit ihrem dritten Album für Sony Music Classical, „Inner Sense“, wird nun die nächste Karrierestufe erklommen. Dabei wieder mit an Bord, Lyambikos langjährige Begleitmusiker Marque Lowenthal (Klavier) und Robin Draganic (Bass), während Heinrich Köbberling den Platz am Schlagzeug übernommen hat. Mitgebracht haben sie 13 Songs sowohl aus eigener Feder, als auch diverse Klassiker wie „Stompin´ at the Savoy“ (Benny Goodman), „Little girl blue“ (Rodgers & Hart), „Look into the sun“ (Ian Anderson/Jethro Tull) und „Somebody to love“ (Freddie Mercury/Queen).

Die stimmliche Interpretation der Stücke ist durchgehend als charismatisch zu bezeichnen, auch wenn die Songs im Ganzen nicht immer gelungen sind. So stößt einem Queen-Fan sicher die kühle Darbietung des 30 Jahre alten Live-Knallers „Somebody to love“ übel auf oder man stört sich an einer Melodie, die den Hörer auch beim x-ten Durchlauf nicht packt bzw. mokiert sich über die eine oder andere etwas langatmige Spielerei, die doch nicht so virtuos ausfällt, wie es sich der Hardcore-Jazzfan wünscht. Doch ganz egal, was da kommen mag, Lyambiko macht diese kleinen Schwächen mit ihrer Stimme locker wett, so dass wir es bei „Inner Sense“ immer noch mit einem überdurchschnittlichen Album zu tun haben.

Anspieltipps:

  • Windows of the past
  • A fool’s paradise
  • Inside outside
  • Non-stop
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Lyambiko“
comments powered by Disqus