Antibalas - Security - Cover
Große Ansicht

Antibalas Security


  • Label: Anti Rec./SPV
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Antibalas (spanisch für kugelsicher) aus Brooklyn, New York sind ein zwölfköpfiges Musikerkollektiv, das mit „Security“ seinen Einstand beim berühmten Anti Label (Tom Waits, Neko Case, Michael Franti, Greg Graffi) gibt und damit das insgesamt vierte Album in der Geschichte der Afrobeat-Combo vorlegt.

Die Herren haben zwar nur sieben Tracks für „Security“ eingespielt, verbraten darin aber dermaßen viele Ideen, dass der Hörer nach fast einer Stunde Spielzeit den Eindruck hat, mindestens die doppelte Anzahl Songs gehört zu haben. Bei Songs um die 12 Minuten ist es zudem kein Leichtes, den Jungs konzentriert zu folgen, zumal auch nur wenig gesungen wird. Aus locker-leichten Beats wird deshalb schon mal eine Art überkandidelter Afro-Prog. Aber warum nicht?

Die ganze Zeit über rumpelt, ruckelt, zappelt und groovt es wie verrückt, wenn die New Yorker mal schleppend („Hilo“) oder temporeich („War hero“) traditionelle afrikanische Rhythmen mit Funk, Soul, Jazz, Ska und Latin-Pop vermischen. Neben den flirrenden Rhythmen dominieren dabei zackige Bläserriffs und das von Victor Axelrod bediente Electro Piano. Da bleibt kein Tanzbein still und die Groove-Anhänger kommen voll auf ihre Kosten. Wer es exotisch und tanzbar mag, muss hier zugreifen!

Anspieltipps:

  • Age
  • War hero
  • Beaten metal
Neue Kritiken im Genre „World Music“
Diskutiere über „Antibalas“
comments powered by Disqus