Mardi Gras.bb - Pentalogy: The Very Best Of 1999-2004 - Cover
Große Ansicht

Mardi Gras.bb Pentalogy: The Very Best Of 1999-2004


  • Label: Emarcy/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die deutsche Bigband Mardi Gras.bb (immerhin elf Mann stark) wird gemeinhin mit dem Wörtchen Kult in Zusammenhang gebracht. Kult, das wissen wir, bedeutet in der Musikbranche vergleichsweise geringe Plattenverkaufszahlen (etwa 100.000 Alben sollen seit Bandgründung im Jahr 1992 über die Ladentheken gegangen sein), aber dafür einen umso innigeren Zirkel heißblütiger Fans. Diese durften sich bisher über sieben Studioalben freuen und nun die erste „Best Of“-Compilation jener Band in Empfang nehmen, die den Dixielandsound aus dem New Orleans der 20er Jahre in Deutschland hoffähig gemacht hat.

Für Fans wird „Pentalogy: The Very Best Of 1999-2004“ höchstwahrscheinlich keinen besonderen Sinn ergeben und lediglich einen simplen Zusammenschnitt der ersten fünf Alben („Alligatorsoup“, „Supersmell“, „Zen Rodeo“, „Heat“ und „29 Moonglow“) ohne Nährwert darstellen. Für Neueinsteiger ist aber der perfekte Weg, um den Sound von Mardi Gras.bb kennen zu lernen. Denn der Sampler untermauert mit seinen 16 Tracks noch mal nachhaltig die bahnbrechende Stilbreite der Mannen um die Gründer Uli „Reverend“ Krug und Jochen „Doc“ Wenz, die sich einer feurigen Mischung aus Blues, Funk, Soul, Jazz, Swing, Ragtime, Country, Rock, Pop und Dixieland bedienen. So wird sicher kein Hörer vermuten, der das erste Mal mit dieser Band in Berührung kommt, dass die Herren ihre Wurzeln im beschaulichen Mannheim haben. Doch sei’s drum. Musikalisch wird der gemächlich fließende Rhein im Hause Mardi Gras.bb sowieso zum reißenden Mississippi River umfunktioniert. Und dann passt´s wieder.

Anspieltipps:

  • Let it shine
  • Desert rose
  • Old Nu York
  • Bye bye Babylon
  • Dreamtime in Memphis
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „Mardi Gras.bb“
comments powered by Disqus