Glam - Laceration - Cover
Große Ansicht

Glam Laceration


  • Label: 58beats/Groove Attack
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

1993 veröffentlichte das Münchner HipHop/Rap-Trio Main Concept (MC David Pe, DJ Explizit und Produzent Glammerlicious) sein Debüt „So hat das Volk den Verstand verloren“. Seitdem ist Main Concept ein fester Bestandteil der Szene und Producer Glammerlicious vielbeschäftigt mit Aufträgen u.a. von Eins Zwo, Massive Töne, Fettes Brot und den Beginnern.

Auf „Laceration“ kommt uns Glammerlicious alias Glam nun quasi solo – und zwar mit 12 Tracks und zwei Interludes, die in den vergangenen sieben Jahren entstanden sind und für das Album mit diversen Gästen eingespielt wurden. So werden die Reime von amerikanischen Underground-Größen wie den Bush Babees, Craig G, Grand Agent und allen Mitgliedern von Get Open, inklusive Posse-Track, präsentiert, die jeweils ihre unterschiedlichen Flows einbringen, wodurch „Laceration“ zu einer durchgehend interessanten Platte geworden ist.

Der Sound ist schwer im Old-School-Rap verankert, kombiniert aber auch leichte Soul- und R&B-Einflüsse. Alles in allem eine sehr solide Angelegenheit für HipHopper von gestern und heute.

Anspieltipps:

  • Alles
  • Look alive
  • Bittersweet
  • Who wannit?
  • Rockin with the best
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
Diskutiere über „Glam“
comments powered by Disqus