Snowy White And The White Flames - Live Flames - Cover
Große Ansicht

Snowy White And The White Flames Live Flames


  • Label: White Flames/Soulfood
  • Laufzeit: 70 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Live Flames“ legt der 59jährige Engländer ein im Dezember 2006 in seiner Heimat aufgezeichnetes Live-Album vor, das als Vorbote einer neuen Studio-CD fungiert.

Snowy White zählt zu den wenigen Namhaften Bluesgitarristen der britischen Insel. Er spielte in seiner langen Karriere, die Mitte der 70er Jahre begann, für zwei Alben in der Band Thin Lizzy, unterstützte Roger Waters auf der Bühne und hatte Gastauftritte bei den Kollegen Gary Moore, Chris Rea und David Gilmour. Darüber hinaus ist White fleißig solo und mit seiner Band The White Flames unterwegs.

Mit „Live Flames“ legt der 59jährige Engländer nun ein im Dezember 2006 in seiner Heimat aufgezeichnetes Live-Album vor, das als Vorbote einer neuen Studio-CD fungiert, die im nächsten Jahr erscheinen soll. Das Gitarrenspiel von Snowy White ist darauf äußerst atmosphärisch und markant und nur schwer vergleichbar mit amerikanischen Bluesmusikern wie B.B. King oder Buddy Guy. Sein akzentuierter Stil ist sofort wiedererkennbar und stellte in den Siebzigern nicht von ungefähr einen gelegentlichen Bestandteil von Pink-Floyd-Auftritten und Alben dar.

„Live Flames“ ist ein sehr entspanntes Live-Album, das nicht nur Bluesfreunden viel Freude bereiten dürfte. Hektisches Spiel scheint Snowy White dabei total fremd zu sein. Deshalb kann der Hörer 70 Minuten lang relaxen und den bodenständigen Gitarrenklängen dieses Altmeisters lauschen. Beweisen muss Snowy White nämlich niemanden mehr etwas. Und so klingt dann auch das Songmaterial auf „Live Flames“: Gelassen, auf den Punkt gespielt und kein nervtötendes Ich-bin-der-Größte-Saiten-Gewichse.

Anspieltipps:

  • That ain’t right
  • A miracle I need
  • Time waits for no man
  • That’s when I’ll stop loving you
Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „Snowy White And The White Flames“
comments powered by Disqus