Pretenders - The Isle Of View - Cover
Große Ansicht

Pretenders The Isle Of View


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

„The Isle Of View“ ist auch nach fast zehn Jahren ein ansprechendes Konzertereignis, das sich bedenkenlos anzusehen lohnt.

Danket dem Herrn und preiset den Erfinder der DVD, denn ohne dieses Medium stünden die großen Plattenfirmen schon längst in ihrem selbstgeschaufelten Grab. Mit CDs lässt sich nicht mehr derselbe Profit wie vor zwanzig Jahren machen, als man den kompletten Vinyl-Backkatalog einfach noch mal veröffentlichte und sich eine goldene Nase verdiente. In schlechten Zeiten gilt deshalb die Devise „Was einmal funktionierte, klappt auch ein zweites Mal“. Und deshalb werden nun alte Live-Auftritte als DVD neu vermarktet, was für die Fans ein Segen und die Plattenfirmen eine dringend benötige Zusatzeinnahme bedeutet.

Mitte 1995 gaben die Pretenders um Frontfrau Chrissie Hynde in den Londoner Jacob’s Street Studios ein vorwiegend akustisches Konzert, das mit 18 Songs einen passablen Querschnitt durch das Schaffen der 1978 gegründeten Band darstellt und nach der CD-Veröffentlichung im Oktober 1995 nun auch als DVD vorliegt. In bester Unplugged-Manier präsentieren die Pretenders in der Besetzung Adam Seymour (Gitarre, Vocals), Andy Hobson (Bass), Martin Chambers (Drums), Mark Smith (Percussion), Chrissie Hynde (Vocals, Gitarre) und dem „Duke Quartet“ an den Streichinstrumenten eine intime Songkollektion, die mit einigen Überraschungen aufwarten kann. So spielt man nicht nur eigene Hits wie „Brass in pocket“ oder das großartige „Back on the chain gang“ vom dritten Pretenders-Album „Learning To Crawl“ (1984), sondern auch eine eindringliche Coverversion des Radiohead-Hits „Creep“, sowie eine in Zusammenarbeit mit Damon Albarn (Blur), der beim Duett „I go to sleep“ mit Chrissie Hynde das Piano bedient.

„The Isle Of View“ ist auch nach fast zehn Jahren ein ansprechendes Konzertereignis, das sich bedenkenlos anzusehen lohnt, zeigt es doch die Pretenders-Songs einmal von einer ganz anderen Seite, die irgendwo zwischen frechen Rock- und melodiösen Pop-Perlen angesiedelt ist. Das Konzert erzeugt genau die intime Atmosphäre, mit der die original MTV Akustikreihe Kultstatus erlangte. Zwar mag dieses dieses Konzept inzwischen mehr oder weniger ausgelutscht sein, was auch zur Einstellung der Sendung führte, aber man darf nicht vergessen, dass „The Isle Of View“ zur Hochzeit der „Unplugged“-Welle aufgezeichnet wurde und deshalb keinen Vergleich mit den schier übermächtigen MTV-Produktionen zu scheuen braucht.

Anspieltipps:

  • Kid
  • Creep
  • Criminal
  • Hym to her
  • Brass in pocket
  • Back on the chain gang
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Pretenders“
comments powered by Disqus