Cat Stevens - Majikat: Earth Tour 1976 - Cover
Große Ansicht

Cat Stevens Majikat: Earth Tour 1976


  • Label: Eagle Vision/EDEL
  • Laufzeit: 135 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Cat Stevens zählt zu den am häufigsten gecoverten Künstlern der letzten Jahre. Doch leider wissen heute nur noch wenige Menschen, wer tatsächlich für die Hits von Teeniebands wie Boyzone („Father and son“), um nur ein Beispiel zu nennen, verantwortlich ist. Schön, dass jetzt eine brillant aufgemachte DVD eines der charismatischsten und erfolgreichsten Solokünstler der 60er- und 70er-Jahre erscheint, die nicht nur den alten Fans neue Einblicke in die beindruckende Karriere des Engländers verschafft. Mit „Majikat - Earth Tour 1976“ wird die legendäre Cat-Stevens-Tournee durch Nordamerika dokumentiert, die für viele Jahre eine der letzten Gelegenheiten sein sollte, den begnadeten Singer/Songwriter auf der Bühne bewundern zu können, denn nur 18 Monate später verabschiedete er sich aus dem Musikbusiness, trat dem Islam bei und änderte seinen Namen in Yusuf Islam.

Yusuf Islam wurde 1948 als Steven Demetre Georgiou, Sohn eines griechisch-zypriotischen Vaters und einer schwedischen Mutter geboren und wuchs in Londons Theaterbezirk auf, gelegen an der Shaftesbury Avenue und der New Oxford Street, also ganz in der Nähe von Londons kulturellem Mittelpunkt West End. Während seines Studiums an der Kunsthochschule wurde er von Schallplattenproduzent Mike Hurst zum Vorsingen eingeladen. Das Resultat beeindruckte den Chef von DECCA Records dermaßen, dass er den jungen Künstler – von nun an als Cat Stevens bekannt – verpflichtete. Cat Stevens wurde anschließend einer der erfolgreichsten Solokünstler der Dekade und schrieb Welthits wie „Moonshadow“, „Wild world“ oder „Father and son“, verkaufte mehr als 50 Millionen Tonträger und feierte allein 11 Hitsingles in Großbritannien und 12 in den USA. Nachdem er im pazifischen Ozean vor Malibu beinahe ertrunken wäre bekam er als Geschenk seines älteren Bruders David eine Übersetzung des Korans. Dabei wurden all seine Fragen nach spirituellen Wahrheiten beantwortet, sodass er im Dezember 1977 dem Islam beitrat. Sechs Monate später änderte er seinen Namen in Yusuf Islam, verabschiedete sich aus dem Musikbusiness, gründete eine Familie und begann ein neues Leben.

„Majikat - Earth Tour 1976“ präsentiert rares Konzertfilmmaterial in perfektem DTS und Dolby 5.1 Surround Sound sowie ca. eine Stunde exklusives Bonusmaterial. Als da wären: ein neues 35-Minuten-Interview, das originale Island Records Promo-Video zu „Father and son“, einzigartige TV-Archivaufnahmen aus dem Jahr 1971 („If I laugh” – BBC Old Grey Whistle Test, „Maybe you’re right” – BBC In Concert und „Tuesday’s dead” – Granada TV Out Front), den Animationsfilm „Teaser and the firecat” von Spike Milligan, eine komplette Diskographie und alle Songtexte. Hauptbestandteil ist aber der 80-minütige Konzertfilm, der fast dreißig Jahre in den Archiven schlummerte und nun in digital remasterter Form zu neuem Leben erweckt wurde. Dabei präsentiert Stevens mit der Unterstützung seiner Tourband, bestehend aus Alun Davies , Jean Roussel , Gerry Conway , Bruce Lynch , Mark Warner , Larry Steele und Chico Batera eine ungewohnt druckvolle Performance von 20 herausragenden Songs seiner viel zu kurzen Karriere.

Obwohl die ´76er-Tour für damalige Verhältnisse als relativ aufwändig galt, merkt der heutige Zuseher davon nicht viel. Bühnenbild, Lightshow und Sound stellen anno 2004 nichts Besonderes mehr dar. Trotzdem haben Cat Stevens und seine Band eine überzeugende Vorstellung abgeliefert, indem sie sich musikalisch auf das Wesentliche beschränkten und einen Klassiker an den nächsten reihten. Dadurch ist die „Majikat“-DVD für Fans und die, die es werden wollen unverzichtbar – entweder als allumfassender Einstieg oder als Komplettierung der Sammlung.

Anspieltipps:

  • Sad Lisa
  • Moonshadow
  • Wild world
  • Peace train
  • King of trees
  • Father and son
  • Tuesday’s dead
  • Lady D’Arbanville
  • Another saturday night
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
8/10

The Days Of Never Coming Back And Never Getting Nowhere
  • 2017    
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Cat Stevens“
comments powered by Disqus