Red Hot Chili Peppers - Greatest Videos - Cover
Große Ansicht

Red Hot Chili Peppers Greatest Videos


  • Label: Warner Bros./WEA
  • Laufzeit: 162 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

„Greatest Videos“ ist eine durchaus brauchbare DVD, sofern man die „Greatest Hits“-CD mit eben dieser Bonus-DVD noch nicht hat.

„Best Of“-Platte = Ausverkauf = kreativer Durchhänger? Der eine sagt so, der andere so. Bei den Red Hot Chili Peppers trifft zwar eher ersteres zu, doch ist der Grad des Abkassierens ist bei den Kaliforniern momentan besonders hoch. Konnte man das letztjährige „Greatest Hits“-Album zum 20jährigen Jubiläum noch nachvollziehen, wird knapp sieben Monate danach eine „Greatest Videos“-DVD in den Handel gebracht. Und zwar mit exakt demselben Inhalt der Bonus-DVD des „Greatest Hits“-Albums. Na, wenn das keine Freude macht...

1983 gründen die Schulfreunde Anthony Kiedis (Vocals), Michael „Flea“ Balzary (Bass), Hillel Slovak (Gitarre) und Jack Irons (Drums) in L.A. die Red Hot Chili Peppers. Anfangs als drogenanhängige Fun-Band gleichermaßen belächelt wie bedauert, arbeiteten sich die Crossover-Funk-Rocker mit ständig wechselnden Besetzungen langsam zu ernstzunehmenden Musikern hoch, die 1991 ihren großen Durchbruch feiern können. Unter der Ägide des Def Jam-Chefs und Produzenten-Gurus Rick Rubin wurde die rohe Energie der Chili Peppers erstmals richtig kanalisiert. „Blood Sugar Sex Magik“ hieß das daraus resultierende Meisterwerk. Die Singleauskopplung „Under the bridge wurde zum weltweiten Radiohit. Doch die Probleme innerhalb der Band rissen nicht ab. Gitarrist John Frusciante wird gegen Dave Navarro ausgetauscht und das schwierige Album „One Hot Minute“ aufgenommen (1995). Drei Jahre später kehrt John Frusciante als kreative Triebfeder zurück und das nächste Werk „Californication“ (1999) gerät zu einem Triumph sondergleichen. „By The Way“ (2002) steht seinen Vorgängern in nichts nach und die Chili Peppers erlangen den seltenen Status der Unantastbarkeit. Dieser wird nun mit einer 16 Tracks umfassenden Video-Werkschau untermauert, die inhaltlich mit der „Greatest Hits“-CD identisch ist.

Von „Blood Sugar Sex Magik“ (2001) stamen die Clips „Give it away”, „Suck my kiss“ und natürlich „Under the bridge“. „One Hot Minute” (1995) wird bedacht durch „Aeroplane” und „My friends”, „Californication“ (1999) wird durch „Scar tissue”, „Around the world”, „Otherside”, „Californication” und „Road trippin’” repräsentiert und das letzte Studioalbum „By The Way“ (2002) wird vertreten durch „Can’t stop“, „The zephyr song“, „Universally speaking“ und „By the way“. Dazu kommen mit „Soul to squeeze” ein Soundtrack-Beitrag („The Coneheads”) und der frühe Party-Kracher „Higher ground” (im Original von Stevie Wonder). Zu allen Clips gibt es ausführliche Kommentare und zusätzliche Audio-Optionen. Darüber hinaus gibt es umfangreiches „Behind the scenes“-Material, das die Entstehung der Clips „Suck my kiss“, „Aeroplane“, „Otherside“, „Californication“, „The zephyr song“, „Can’t stop“ und „By the way“ dokumentiert - wunderbar kommentiert von den Bandmitgliedern und anderen Mitwirkenden, wie Taxifahrer Doug Wilson aus dem „By the way“-Video. Einblicke in das Tour-Leben gibt das Feature „Roadwork“ und bei „Meet the band“ stellen sich die Bandmitglieder persönlich vor.

„Greatest Videos“ ist eine durchaus brauchbare DVD, sofern man die „Greatest Hits“-CD mit eben dieser Bonus-DVD noch nicht hat. In diesem Fall macht ein Erwerb keinen Sinn. Ansonsten bieten die Chili Peppers eine Menge Qualität fürs Geld: Nämlich 58 Minuten Videoclips und 104 Minuten Bonusmaterial. Macht zusammen satte 2½ Stunden mit und um eine der größten Rockbands dieser Tage.

Anspieltipps:

  • Otherside
  • By the way
  • Scar tissue
  • Californication
  • Under the bridge
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Red Hot Chili Peppers“
comments powered by Disqus