The John Entwistle Band - Live - Cover
Große Ansicht

The John Entwistle Band Live


  • Label: Ariola/BMG
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Er war der Bassist der wildesten Band der 60er Jahre The Who – John Entwistle. Legendär und bis heute selten getopt – Sein Spitzname war „The Ox“ und „Thunderfingers“ – der unerschütterliche Ochse und der Wirbelsturm am Griffbrett. Als Finanzbeamter, geparkt in lichten, konservativen Büros, auf die ins gleißende Licht gehüllten Bühnen dieser Welt.

Ein kleiner Rückblick. Ende der 50er Jahre spielen John Entwistle und Pete Townshend bereits in diversen Bands, wie den „Confederates“, den „Aristocrats“ oder den „Scorpions“ zusammen. 1962 treffen sich Roger Daltrey und John Entwistle und beschließen eine musikalische Zusammenarbeit in der Band die „Detours“. Wenig später folgt dem Ruf Pete Townshend. Gemeinsam zelebrieren sie den Rhythm & Blues mit Songs diverser Größen des Genre. 1964 wechselt der Drumstuhl an Keith Moon. Ab diesem Zeitpunkt beginnt die große und beeindruckende Kariere der Band „The Who“ bis etwa 1982. 1989 starten John Entwistle, Roger Daltrey und Pete Townshend eine Reuniontour, u.a. mit Phil Collins am Schlagzeug – Keith Moon verstarb 1978 an einer Überdosis. Soweit ein kleiner Rückblick in Sachen John Entwistle und „The Who“.

„The Ox“ solo konnte man als Einzigen der „Who“ Jungs bereits 1971 genießen. Seine stärksten Platten stammen aus besagtem Jahr 1971 (Smash Your Head Against The Wall) und 1972 (Whistle Rhymes) – eine ordentliche Portion Rock & Blues. Regelmäßige Veröffentlichungen gab es dann bis 1975. Nach ausgiebigen Konzerttourneen und dem 1981 erschienenen Album „Too Late The Hero“ kam der „Thunderfinger“ jedoch etwas ins stocken. Unbeeindruckt meldete sich John Entwistle 1996 mit seiner neune Band „The Rock“ und gleichnamigem Album wieder auf den Brettern zurück. Regungslos wie in guten alten Tagen, John Entwistle gekonnt präzise und raffiniert am Bass. Vier weitere Alben mit spitzen Rockmusik folgten. Am 27. Juni 2002, der Vorabend der großen Who-Tour durch die USA, verkündeten die Radiostationen den Tod John Entwistle durch Herzinfarkt. Der Rockwelt stockt der Atem. Steve Luongo, John Entwistle´s Bandkollege und Drummer brachte es auf den Punkt – „... I say to you all... when it thunders... think of John Entwistle!...“. Eine Legende ist tot.

Wer John Entwistle für rund 44 Minuten in Aktion erleben möchte, sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen. Die DVD „Live“ zeigt das beim Itchycoo Park Festival in Manchester 1999 aufgezeichnete Konzert der John Entwistle Band. Zum Besten geben die Jungs Hits wie „Had Enough“, „Horror Rock“, „Summertime Blues“ und einige mehr. Ein besonderes Highlight – Steve Luongo liest das „Personal Tribute To John“. Insgesamt ein absolutes Muss für Fans des gepflegten Rock & Blues. Ein Feature gespickt mit Original-Songs, die bis dato noch nie auf Film gebannt wurden.

Anspieltipps

  • Horror Rock
  • Trick Of The Light
  • Shakin´ All Over
  • Summertime Blues
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „The John Entwistle Band“
comments powered by Disqus