Diverse - Live Aid - Cover
Große Ansicht

Diverse Live Aid


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 589 Minuten
Artikel teilen:
10/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Es gibt Ereignisse in der Weltgeschichte, die einem ein Leben lang in Erinnerung bleiben. Das geht sogar soweit, dass man auch Jahre später noch weiß, wo man an diesem speziellen Tag war, bzw. was man gemacht hat. Ein paar dieser markanten Fixpunkte in der jüngeren Geschichte sind zum Beispiel die Attentate des 11. September 2001, der Tag des WM Endspiels 1990 oder „Live Aid“, das größte Rockspektakel aller Zeiten. An diesem Samstag des 13. Juli 1985 fanden parallel in London, England und Philadelphia, USA zwei unvergessliche Konzerte mit der versammelten Créme de la Créme der Pop- und Rockmusik statt.

Ziel des von Ex-„Boomtown Rats“-Chef Bob Geldof organisierten Events war es, Spenden und Tantiemen im Kampf gegen die Hungerkatastrophe in Afrika zu sammeln. Die Konzerte im Wembley und JFK Stadion wurden per Satellitenschaltung über den gesamten Globus verbreitet. Mehr als 1,5 Milliarden Zuschauer an den heimischen Fernsehgeräten verfolgten einen ganzen Tag lang mehr als 40 Künstler, die eine unvergleichliche „Global Jukebox“ abfeuerten. Alles, was Mitte der 80er Jahre Rang und Namen hatte, nahm ohne Gage an „Live Aid“ teil. U2, Sting, David Bowie, Elton John, George Michael, The Who, Madonna, Paul McCartney, INXS, Mick Jagger, Phil Collins, Status Quo, Sade, Paul Young, Bryan Adams, Beach Boys, Eric Clapton, Simple Minds, Led Zeppelin und natürlich Queen, die in nicht mal einer halben Stunde das Wembley Stadion zum kochen brachten und den – wie von allen Zeitzeugen bestätigt – besten Auftritt der Veranstaltung hinlegten.

Nicht wenige ordnen „Live Aid“ in der Rangliste der bedeutendsten Musik Festivals der Welt noch vor Woodstock (1969) ein. Bob Geldof setzte mit der Mammut-Show neue Maßstäbe, sodass der 13. Juli 1985 zu Recht das Siegel „The day the music changed the world“ trägt. Phil Collins sorgte gar für eine kleine Sensation, als er nach seinem Auftritt in London per Concorde nach Philadelphia jettete, um dort in der Band von Eric Clapton zu spielen. So wurde aus einer wohltätigen Veranstaltung ein Mythos, der nach 19 Jahren, in denen der Mitschnitt in den Archiven schlummerte, jetzt endlich als ein vier DVDs umfassendes Box-Set erscheint. Damit sind über zehn Stunden Gänsehaut garantiert. Und dies in allerbester Qualität: Denn das historische Ursprungsmaterial wurde vollständig mit Multi Channel DTS Surround Sound remastered. Dazu gibt es in der Dokumentation „Food And Trucks And Rock ’n’ Roll“ interessante Hintergrundinformationen über den Anlass und die Organisation von „Live Aid“, das ein neues Thema in die Weltpolitik eingebracht und es zur Priorität erhoben hat.

Berühmte Musiker, die direkt oder indirekt Millionen von Menschen das Leben gerettet und damit 1,5 Milliarden Menschen daran erinnert haben, dass der Einzelne angesichts der monströsen menschlichen Tragödie nicht machtlos ist. Der Kauf der „Live Aid“ DVD-Box lässt diesen Tag weitergehen und weist in eine entfernte, aber hoffentlich bessere Zukunft für all die Menschen, in deren Namen diese großen Künstler aufgetreten sind.

Anspieltipps:

  • Sting – „Roxanne”
  • Queen – „Hammer to fall“
  • U2 - „Sunday bloody sunday”
  • Dire Straits – „Sultans of swing”
  • The Who „Won’t get fooled again”
  • Status Quo – „Rocking all over the world”
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
7/10

Moskau '77
  • 2017    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus