Seal - Live In Paris - Cover
Große Ansicht

Seal Live In Paris


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 186 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Im Augenblick gibt es wohl keinen anderen europäischen Künstler, der mehr Soul in der Stimme hat, als „Herr Heidi Klum“, Deutschlands neuem Schwiegermütterschwarm.

Mit dem schlicht betitelten Album „Seal IV“ feierte der frisch angetraute Ehemann von Heidi Klum, Sealhenry Samuel, vor zwei Jahren ein unerwartetes Comeback, wie man es in der Branche nur selten erleben kann. Mit der CD bewies das Team Trevor Horn/Seal erneut, dass es zu den besten Songwriterduos der Neuzeit gehört. Insgesamt 15 Millionen verkaufte Seal-Alben gehen auf das Konto der beiden, die 1991 zusammenfanden und seitdem als untrennbar gelten. Mit vier Brit-Awards, zwei Grammy-Nominierungen und einem Ivor-Novello-Award avancierte Seal zu einem der am meisten auf internationaler Ebene geehrten britischen Pop-Künstler.

Im vergangenen Jahr ging Seal auf eine Welttournee, und verzauberte das Publikum in den großen Hallen Europas. Eine dieser Hallen war das Olympia in Paris, in dem er am 5. und 6. Juni 2004 gastierte. In der ausverkauften Halle präsentierte er 18 Songs im Laufe eines zweistündigen Programms mit einer perfekt eingespielten Band, bestehend aus Eric Schermerhorn (Gitarre), Deron Johnson (Keyboards), Chris Bruce (Bass) und Ramy Antoun (Drums). Dieses Ereignis wurde – wie heute üblich – in feinstem Dolby Digital 5.1 Surround Sound festgehalten und erscheint nun als hochwertiges „Live In Paris“-Doppelpack aus CD (14 Tracks im druckvollen Stereo-Mix) und DVD (18 Tracks, ohne erwähnenswertes Bonusmaterial).

Neben der herausragend reduzierten Coverversion des durch Jimi Hendrix bekannt gewordenen Songs „Hey Joe“, befinden sich mit „Crazy“, „Get it together”, „Killer”, „Prayer for the dying”, „Love's divine”, „Kiss from a rose” und „Future love paradise” mehr als ein halbes Dutzend zeitloser Seal-Hits in bestechend guten Live-Versionen auf CD und DVD. Die Kommunikation mit dem Publikum zählt zwar nicht zu den großen Stärken des 42-Jährigen Sohns nigerianischer und brasilianischer Einwanderer (mehr als ein „merci“ ist für die Fans nicht drin), dafür kann er einmal mehr mit seiner gefühlvollen Stimme überzeugen, die sich perfekt in die Live-Arrangements der vierköpfigen Band einfügt.

Mit dieser bild- und klangtechnisch herausragenden, über dreistündigen Live-Vollbedienung macht Seal allen Fans ein tolles Geschenk. Denn im Augenblick gibt es wohl keinen anderen europäischen Künstler, der mehr Soul in der Stimme hat, als „Herr Heidi Klum“, Deutschlands neuem Schwiegermütterschwarm.

Anspieltipps:

  • Crazy
  • Love’s divine
  • Kiss from a rose
  • Just like you said
  • Dreaming in metaphors
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Mit Den Zehen Am Abgrund
  • 2019    
Diskutiere über „Seal“
comments powered by Disqus