Scorpions - Unbreakable World Tour 2004: One Night In Vienna - Cover
Große Ansicht

Scorpions Unbreakable World Tour 2004: One Night In Vienna


  • Label: Ariola/SonyBMG
  • Laufzeit: 160 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Klassiker wie „Blackout“, „Big city nights“ und „Rock you like a hurricane“ machen auch heute noch jede Konkurrenz platt.

Noch in diesem Jahr wird ein neues Studioalbum der Scorpions erwartet. Ein Album, mit dem die Hannoveraner Hardrocker endgültig zu alter Stärke zurückfinden und den auf „Unbreakable“ (2004) eingeschlagenen Weg fortsetzen sollen. Auf Elektro-Experimente („Eye II Eye“, 1999), Orchesterzusammenarbeiten („Moment Of Glory“, 2000) und Unplugged-Werke („Acoustica“, 2001) hat jetzt wirklich kein Fan mehr Lust, zumal sich die Scorpions auf diesen Alben noch nicht mal besonders innovativ zeigten, sondern einfach nur irgendwelchen Trends hinterherliefen. Zum Glück haben die Herren das inzwischen auch eingesehen…

Nachdem sich die Truppe um Klaus Meine (Vocals), Rudolf Schenker (Gitarre) und Matthias Jabs (Gitarre), die von Pawel Maciwoda am Bass und James Kottak an den Drums verstärkt wird, in der letzten Zeit äußerst rar in der Heimat machte, bekommt der geneigte Fan nun in Form einer Live-DVD, die am 25. Juni 2004 auf der Wiener Donauinsel aufgenommen wurde, einen Einblick in die aktuelle Live-Tauglichkeit der Band. Diese zeigt sich auf „One Night In Vienna“ in der Tat in Höchstform und liefert einen knackigen 80-Minuten-Auftritt mit 14 alten und neuen Stücken ab. Abgerundet wird die spartanisch aufgemachte DVD mit einer 73-minütigen Dokumentation namens „Scorpions – A German Rock Legend”, in der die drei Urmitglieder ihre 3½ Dekaden umspannende Weltkarriere Revue passieren lassen, aufgelockert von kleinen Clips und Live-Einsprengseln. Dazu kommt noch der Bonus-Live-Clip „Remember the good times“ vom Auftritt im Münchner Circus Krone, am 9. Mai 2004.

Mit einem runderneuerten Live-Set, in das sich die „Unbreakable“-Songs hervorragend einfügen, lieferten die Scorpions einen ebenso professionellen wie spielfreudigen Gig ab, der vielen jungen Kollegen eine Lehre sein dürfte. Auch wenn einen die Band manchmal etwas peinlich ist (Klaus Meines Englisch, „Wind of change“), zeigt sich in diesen Momenten, was Deutschland an den Scorpions hat und welchen Stellenwert die Gruppe im Ausland einnimmt. Das Schöne: Die Jungs haben auch anno 2004 nichts von ihrer legendären Live-Power eingebüßt (das erst Live-Konzert im Leben des Verfassers war ein Scorpions-Gig, am 3. November 1991 in der Messehalle 2 in Hannover). Klassiker wie „Blackout“, „Big city nights“ und „Rock you like a hurricane“ machen auch heute noch jede Konkurrenz platt.

Anspieltipps:

  • The Zoo
  • Holiday
  • Blackout
  • Deep and dark
  • Big city nights
  • Rock you like a hurricane
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
7/10

35 Years And A Night In Chicago
  • 2016    
5/10

Prayers For The Blessed
  • 2016    
Diskutiere über „Scorpions“
comments powered by Disqus