Diverse - Austin City Limits 2004 - Cover
Große Ansicht

Diverse Austin City Limits 2004


  • Label: Rhino/WEA
  • Laufzeit: 124 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Seit drei Jahren gibt es das „Austin City Limits Festival“, das einmal pro Jahr über drei Tage im Zilker Park in Austin, Texas stattfindet. Im Jahr 2004 besuchten vom 17. bis 19. September mehr als 210.000 Zuschauer das hochkarätig besetzte Festival, das nicht mit den ganz großen Namen der Rockmusik wuchert, aber dafür jede Menge Nachwuchsbands und Geheimstipps zu seinem Billing zählen kann. Erstmals wurde nun versucht, ein Festival dieser Größenordnung auf DVD festzuhalten. Keine leichte Aufgabe bei mehr als 130 Bands, die in den drei Tagen im September 2004 auf der Bühne im Zilker Park abrockten.

Die Macher pickten sich insgesamt 24 Auftritte heraus (die parallel erscheinende CD bietet 16 verschiedene Acts) und produzierten zwei randvolle DVDs. Aus rechtlichen Gründen werden zwar keine Bilder/Töne von Coldplay, Oasis und den Black Crowes präsentiert, die auf dem etwa sechs Hektar großen Gelände ebenfalls die Massen rockten, dafür bietet das DVD-Set einen ganz besonderen Höhepunkt der letztjährigen Konzertsaison. Die wiederformierten Pixies performten nach vielen Jahren wieder in alter Besetzung, wovon der Song „Debaser“ zeugt.

Damit sind wir auch schon bei der Krux des DVD-Sets. Da aus Platzgründen nur ein Song pro Band präsentiert werden kann, kommt „Austin City Limits 2004“ nicht über den Charakter eines Samplers hinaus. So kann sich der Zuseher zwar über die Auftritte seiner Lieblingskünstler freuen, wird aber mit lediglich einem Song an der kurzen Leine gehalten. Dazu wurden Tag- und Nachtauftritte bunt durcheinander gemischt. Wie gerne hätte man mehr gesehen von Franz Ferdinand („Darts of pleasure“), Sheryl Crow („Light in your eyes“), Josh Rouse („It’s the nighttime“), Howie Day („Ghost“), My Morning Jacket („The way that he sings“), Calexico („Alone again or”), Jack Johnson („Wasting time”), Cake („Wheels”), Ben Harper („Brown eyed blues”) und den genialen The Soundtrack Of Our Lives („Sister surround”).

Nichtsdestotrotz ist „Austin City Limits 2004“ keine schlechte Anschaffung. Der geneigte Festivalgänger bekommt auf diese Art nämlich einen guten Einblick in amerikanische Verhältnisse, die mit deutschen Riesenveranstaltungen wie z.B. „Rock am Ring“ nicht zu vergleichen sind. Im Zilker Park herrschen beinahe familiäre Bedingungen, die überschaubare Bühne steht mitten im Grünen, das Wetter ist schön und die Stimmung wie in Woodstock 1969. Von „Rock am Ring“ konnte man das noch nie behaupten. Allein deshalb darf man diese DVDs nicht verpassen.

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus