Sarah Connor And Marc Terenzi - Sarah And Marc In Love: Die Hochzeit Des Jahres - Cover
Große Ansicht

Sarah Connor And Marc Terenzi Sarah And Marc In Love: Die Hochzeit Des Jahres


  • Label: X-Cell Records/SonyBMG
  • Laufzeit: 600 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!


Es wurde gemunkelt, dass es sich nicht selten um gestellte Szenen gehandelt haben soll, die sich in der Villa in Wildeshausen abgespielt haben.

Am 27. Juli 2002 liefen sich die Delmenhorsterin Sarah Connor (bürgerlicher Name Sarah Lewe) und der italo-amerikanische Boygroup-Star Marc Terenzi (Natural) auf dem Bravo-„Happy Holidays“-Event in die Arme und verliebten sich auf den ersten Blick ineinander. Am 2. Februar 2004 kam ihr gemeinsamer Sohn Tyler auf die Welt und am 18. August 2005 gaben sich Sarah Connor und Marc Terenzi das Ja-Wort an einem idyllischen Sandstrand im spanischen Altafulla.

Wie bei Stars üblich, muss die Öffentlichkeit auch über Privatsachen gut informiert werden, denn an dem alten Grundsatz „lieber eine schlechte Meldung, als gar keine“ hat sich bis heute nichts geändert. Deshalb ist es nur konsequent, dass die beiden das Angebot des Fernsehsenders Pro7 annahmen, der Herr und Frau Popstar auf dem Weg zu ihrer Traumhochzeit begleiten wollte. Als Nachklapp für alle Connor/Terenzi-Süchtigen erscheint die gesamte Staffel der Serie nun in einer drei DVDs umfassenden Box mit jeder Menge nicht ausgestrahltem Bonusmaterial.

Im Sommer 2005 wurde Deutschland von neun Folgen der ersten deutschen Celebrity-Doku-Soap „Sarah & Marc in Love: Die Hochzeit des Jahres“ in Atem gehalten. Zeitweise lag der Marktanteil in der relevanten Zielgruppe (Frauen zwischen 14 und 29 Jahren) bei über 40%. Davon können andere Produktionen nur träumen. Aber nicht nur Pro7 profitierte von der Serie. Marc Terenzi konnte sein erstes Soloalbum „Awesome“ in den deutschen Top 10 platzieren und auch Sarah Connor fügte ihren bisher verkauften 4,5 Millionen Tonträgern noch den einen oder anderen hinzu.

Der Hochzeitssong „Love to be loved by you“, in der letzten Folge von Marc am Klavier vorgetragen, stand nur wenige Tage später in den Plattenläden und erreichte prompt Platz drei in den deutschen Single-Charts. Friede, Freude, Eierkuchen könnte man meinen. Aber so einfach war das „Rendezvous“ mit der versammelten Connor- bzw. Lewe-Großfamilie (Vater Michael, Mutter Soraya, die Schwestern Sophia-Luisa, Anna-Maria, Valentina und Marisa, sowie Bruder Robin) dann doch nicht zu verdauen.

Es wurde gemunkelt, dass es sich nicht selten um gestellte Szenen gehandelt haben soll, die sich in der Villa in Wildeshausen abgespielt haben. Und mal ehrlich, diesen Eindruck musste wohl jeder aufmerksame Seher bekommen. Beispiele gibt es zuhauf: Die angebliche Schlange im Gartenteich, Marcs Besuche beim Bäcker, der tuntige Hochzeitsplaner, der eine 1:1-Kopie aus dem Film „Vater der Braut“ mit Steve Martin darstellte, Marc und Robins Baumarkt-Rallye oder die junge, gutaussehende Studentin, die ein Aktbild von Herrn Terenzi zeichnete, das später im Kleiderschrank versteckt wurde und dennoch von Marcs Mutter, die zu Besuch kam, gefunden wurde. Frage: Was sucht Frau Terenzi im Kleiderschrank ihres Sohnes? Zudem hieß es, dass die Hochzeit im Serienfinale lediglich nachgestellt wurde. Und wer weiß, ob Sarah Connor nicht auch absichtlich den Text der deutschen Nationalhymne bei der Eröffnung der Allianz Arena in München umgedichtet hat („Brüh im Lichte dieses Glanzes“)...?

Was haben wir gelernt? Auch bei Sarah und Marc fliegen ab und an die Fetzen. Frau Connor kann nicht kochen, steht aber auf Gurkenmasken. Mutter Soraya mischt sich nur allzu gern in die Haushaltsführung ihrer Tochter ein und ist mindestens so zickig wie sie. Deshalb litt die Fernsehnation mit Marc Terenzi und ernannte ihn kurzerhand zum „Supermarc“. In Sachen Frisuren brauchen Sarah und Marc dringend einen Berater, der etwas von seinem Job versteht und Katze „Mino“ haut ganz gern mal ab und versteckt sich in dunklen Ecken.

Kurzum: „Sarah & Marc in Love“ gehört zum größten Trash in der Geschichte des deutschen Fernsehens, der sich nur mit viel Humor ertragen lässt und keine Moralfragen gestattet. In diesem Sinne: Eben noch auf der Showbühne und jetzt beim Windelnwechseln in Wildeshausen. Das ist wahrer Rock’n’Roll!

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Sarah Connor And Marc Terenzi“
comments powered by Disqus