Suicide Girls - The First Tour - Cover
Große Ansicht

Suicide Girls The First Tour


  • Label: Epitaph/SPV
  • Laufzeit: 103 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Auf den ersten Blick hat diese DVD überhaupt nichts mit Musik zu tun – und dennoch ist sie mehr Rock’n’Roll, als man(n) es glauben will.

Hinter den Suicide Girls verbergen sich Models der besonderen Art. Es sind junge Frauen mit latentem Hang zur Magersucht, ganzkörpertätowierten Bodys und Piercings an alle möglichen Körperstellen Auf der Homepage suicidegirls.com sind davon rund 1.000 Girls zu begutachten. Zehn von ihnen (Tegan, Snow, Pearl, Stormy, Reagan, Nixon, London, Ravenisis, Sicily und Shera) gaben im vergangenen Jahr 61 ausverkaufte Shows in den USA. Dazu reisten sie durch 45 Städte und fuhren 9.000 Meilen quer durch die Staaten.

Die vorliegende DVD stellt einen kurzweiligen Tourfilm dar, der Ausschnitte aus dem Bühnenprogramm, eigens produzierte Foto-Shooting-Clips und Interviews präsentiert. Bis hierhin hat das aber immer noch nichts mit Musik zu tun. Dazu kommen wir jetzt.

Da jede Stripshow auch von der Musik lebt, haben sich die Macher etwas ganz Besonderes einfallen lassen und nicht auf die üblichen Titel zurückgegriffen, sondern ausschließlich Musik von Independent-Rockbands verwendet. So befindet sich neben einem Bonus-Clip von Probots „Shake your blood” (Probot ist das Heavy-Metal-Side Project von Foo Fighter Dave Grohl, der den Song mit Lemmy von Motörhead eingespielt hat), jede Menge cooles Songmaterial auf der DVD, mit der die Clips und Bühnenauftritte der Mädchen untermalt sind.

Aus der Dankesliste der Suicide Girls gehen u.a. folgende Bands hervor: Sparta („Vacant skies“), Bloom („Queen of the underground“), Her Space Holiday („Forever and a day“), Youth Group („Shadowland“), Open Hand („Tough girl“), Head Automatica („I shot William H. Mazy”), Julie Holland („Old fahioned morphine”) und The Bouncing Souls („Sing along forever”). Insgesamt kommen 40 Songs zum Einsatz, so dass weder in Sachen Bild (sexy!) und Ton (rockig!) Langeweile aufkommt.

Ein ungewöhnliches Produkt, das in den USA ab 18 Jahren freigegeben wurde. Bei uns dürfen bereits die 16-Jährigen mit zittrigen Händen ins Regal greifen und mit roten Ohren zu Kasse gehen. Viel Spaß!

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Black Laden Crown
  • 2017    
Diskutiere über „Suicide Girls“
comments powered by Disqus