Nightwish - End Of An Era - Cover
Große Ansicht

Nightwish End Of An Era


  • Label: Nuclear Blast/WEA
  • Laufzeit: 103 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

An dieser DVD gibt es nur einen Punkt zu bekritteln und das ist die Auswahl der Songs.

Nachdem das letzte Nightwish-Album „Once“ bereits am Tag der Veröffentlichung Gold erreichte und das darauffolgende Jahr für eine ausgedehnte Welttournee genutzt wurde, nahmen sich die Finnen erst mal eine Auszeit, um schließlich am 21.Oktober 2005 ihr letztes Konzert in dieser Besetzung zu geben. Tuomas, Emppu, Jukka und Marco hatten nämlich beschlossen Sängerin Tarja Turunnen zu feuern. Als Beweggrund dafür gaben sie an, dass Tarja immer mehr zu einer selbstsüchtigen Diva geworden war, hervorgerufen durch den schlechten Einfluss ihres Ehemannes und Managers Marcello. Sie wäre sich ihrer Unersetzbarkeit so sicher gewesen, dass sie es nicht mehr als notwendig erachtet hatte zu den Proben zu erscheinen und würde sich nur für das Geschäftliche – also Geld! –interessieren. Auf ihrer Internetseite nehmen die Bandmitglieder in einem offiziellen Brief an Tarja dazu Stellung. Tarja selbst weist alle diese Vorwürfe zurück und sagt, dass sie sich darin nicht wiedererkennen würde. Auf Tarjas eigener Homepage befindet sich die Antwort auf den Brief ihrer ehemaligen Bandkollegen. Zur Zeit machen die Bandmitglieder von Nightwish eine Pause und suchen nach einer neuen Sängerin.

Es gibt sehr ambivalente Meinungen, wenn es um Voraussagen geht, ob Nightwish auch ohne Tarja überlebensfähig sind. Einerseits wird gemunkelt, dass Nightwish ohne Tarja einpacken könnten, andere sagen wiederum, dass sie sehr wohl ersetzbar ist, da sie keinen einzigen Song geschrieben hat. Tuomas Holopainen meint dazu: „In Interviews habe ich gesagt, dass es das Ende der Band wäre, wenn Tarja aussteigt. Ich kann es verstehen, wenn viele es so sehen. Nightwish ist aber ein Bild meiner Seele, und ich bin nicht bereit, das wegen einer Person aufzugeben. Einer Person, die ihre Kreativität auf etwas anderes konzentriert und deren Werte nicht zu meinen passen.“

Bei „End Of An Era“ handelt es sich um das besagte letzte Konzert von Nightwish mit Tarja Turunnen als Sängerin. Es ist entweder als Doppel-CD oder als DVD plus Doppel-CD im Handel erhältlich. Die Show ist sehr speziell und das nicht nur aufgrund der Länge und den Kostümen. Das Ganze wurde auf eine riesige Leinwand projiziert, damit die Massen an Fans auch alles mitverfolgen konnten, was auf der Bühne passierte. Nicht nur die Showelemente wurden groß aufgezogen, sondern auch der makellose, glasklare Sound, egal ob es sich um die Metallgitarren, das Orchester oder den Chor handelt. Das gewaltige Klangspektrum hat apokalyptischen Charakter und zieht das Publikum magisch in seinen Bann.

Mit den einleitenden Songs „Dark chest of wonders“ und „Planet hell“ heizen Nightwish ihre Hörerschaft zuerst an, um sie schließlich mit „Ever dream“ in eine melodische Flut hineinstürzen zu lassen. Ein weiterer Höhepunkt ist die Hitsingle „Sleeping sun“, ein wirkliches Muss bei einem Nightwish-Konzert, da sich dieser Song einer großen Beliebtheit erfreut und großes Potenzial hat. Auch die Coverversionen „The phantom of the opera“ aus dem gleichnamigen Musical und „Over the hills and far away“, das im Original von Gary Moore stammt, befinden sich auf der DVD. Beide kommen unglaublich energiegeladen rüber und sorgen unter dem Publikum für Hochstimmung. Auch „High hopes“ von Pink Floyd wird gespielt, ist aber im Vergleich zum Original eher schwach.

Schade ist, dass sie stattdessen nicht einen eigenen Song gespielt haben, da eigentlich noch massenhaft gute Eigenkompositionen vorhanden wären, die Nightwish bei diesem Auftritt nicht gespielt haben, wie zum Beispiel „Walking in the air“, „End of all hope“ oder „Angels fall first“. Diese wären auch eine gute Alternative zu „Slaying the dreamer“ gewesen, die einer der schwächsten Nummern überhaupt in die Karriere Nightwishs ist. „Nemo“ fügt sich wiederum in den Kreis der qualitativ hochwertigen Nummern, die dieses Konzert bereichern und unvergesslich machen.

Fazit: An dieser DVD gibt es nur einen Punkt zu bekritteln und das ist die Auswahl der Songs. Die Verwendung von zu vielen Coverversionen führt zu einer geringeren Eigenleistung, was einfach nicht notwendig gewesen wäre. Ansonsten kann man nur „Hut ab“ vor der Live-Performance sagen. Man merkt eigentlich nicht, wie spannungsgeladen das Verhältnis zwischen der Band und Tarja in diesem Moment bereits war. Sie musizieren so professionell wie eh und je. „End Of An Era“ ist als Abschlusskonzert für Nightwish wie wir sie gekannt haben absolut würdig!

Anspieltipps:

  • Nemo
  • Ever Dream
  • Sleeping Sun
  • Wishmaster
  • The Phantom of the Opera
  • Over the Hills and far away
Neue Kritiken im Genre „Symphonic Metal“
6.5/10

Where I Reign: The Very Best Of The Noise Years 1995-2003
  • 2016    
Diskutiere über „Nightwish“
comments powered by Disqus