Snoop Dogg - Drop It Like It´s Hot: Bruxelles, 02.23.2005 - Cover
Große Ansicht

Snoop Dogg Drop It Like It´s Hot: Bruxelles, 02.23.2005


  • Label: Neo/SonyBMG
  • Laufzeit: 85 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Für Fans ist diese DVD deshalb eine lohnende Anschaffung.

Welcome to our Homeboy Big Snoop! Und zwar live und in Farbe, während das zahlreich vertretene Publikum jede Menge motherfuckin’ Noise macht und die motherfuckin’ Hands in da Air schraubt...

Nachdem Calvin Broadus alias Snoop Dogg mit dem 2004er Album „R&G (Rhythm & Gangsta)“ ein grandioses Comeback hingelegt hatte, begab er sich auf große Welttournee. Davon zeugt nun eine DVD (plus Audio-CD), die nach seiner Single „Drop it like it’s hot“ benannt ist. Grundlage dieses opulenten DVD/CD-Doppels im Digipack (inkl. eines sehr ausführlichen farbigen Booklets) ist das ca. 70-minütige Konzert vom 23. Februar 2005 in Brüssel, Belgien von Snoops „Drop It Like It’s Hot“-Tour mit Kollege The Game, der auch zusammen mit Snoop Dogg auf der Bühne stand.

Der 35jährige Rapper bietet auf der vorliegenden DVD ein echtes „Greatest Hits“-Programm aus seiner langjährigen Karriere. Insgesamt 21 Songs kommen zum Einsatz, drunter solche Klassiker wie „Murder was the case“, „Gin and juice“ und „Nuthin’ but a ‘G’ thang“. Snoop zeigt sich in guter Form und macht den Eindruck eines dauerbekifften, abgehalfterten Ex-Stars aus der Vergangenheit vergessen. Bild und Sound (5.1 Dolby Digital) sind ebenfalls in Ordnung, nachdem es gerade im Rap-Bereich schon skandalös schlechte Veröffentlichungen auf Bootleg-Niveau gab. Die Coolness der Studioproduktionen lässt sich zwar nicht in voller Güte auf die Bühne übertragen, doch Snoop Doog zieht sich auf „Drop It Like It’s Hot“ äußerst achtbar aus der Affäre.

Für Fans ist diese DVD deshalb eine lohnende Anschaffung. Außerdem gibt es als Bonusmaterial mit „Deep cover“ und „Wrong idea“ noch zwei Songs vom Sumfest-Konzert, das vor fünf Jahren auf Jamaica stattfand, und einen „Behind the Scenes“-Bericht vom Brüsseler Auftritt. Das ergibt fast 90 Minuten Snoop Dogg at it’s best. Darum: „Smoke weed, get drunk and fuck”.

Anspieltipps:

  • P.I.M.P.
  • Tha bidness
  • Gin and juice
  • Murder was the case
  • Nuthin’ but a ‘G’ thang
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
Diskutiere über „Snoop Dogg“
comments powered by Disqus