Depeche Mode - Touring The Angel: Live In Milan - Cover
Große Ansicht

Depeche Mode Touring The Angel: Live In Milan


  • Label: Mute/EMI
  • Laufzeit: 188 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch mit ihrer jüngsten Welttournee haben Depeche Mode wieder richtig Kasse gemacht. Die Band spielte in 31 Ländern vor ausverkauften Stadien und zog dabei mehr als 2,5 Millionen Menschen an. Zum Vergleich: das aktuelle Album „Playing The Angel” verkaufte sich „nur“ zwei Millionen Mal. Sonnenklar, dass von einer live derartig gefragten Band eine Tournee-Auswertung im DVD-Form erwartet wird.

Depeche Mode tun ihren Fans natürlich den Gefallen und veröffentlichen mit „Touring The Angel: Live In Milan“ eine umfangreiche Box aus zwei DVDs und einer Audio-CD. Hierauf befinden sich die Konzerte vom 18. und 19. Februar 2006 im Mailänder Fila Forum, die unter der Regie von Blue Leach, der schon mit R.E.M. gearbeitet hat, mitgeschnitten wurden.

Die Band spielte auf dieser Tour annährend das komplette „Playing The Angel”-Album und versucht den immer noch zahlreich vertretenen Klassikern wie „I feel you”, „Never let me down again”, „Policy of truth“ oder „A question of time” einen leicht modifizierten Sound zu verpassen. Dadurch soll der klangliche Gesamteindruck wohl etwas „runder“ wirken.

Insgesamt zwei Dutzend Songs geben Dave Gahan, Martin Gore und Andy Fletcher auf den vorliegenden DVDs zum Besten. Dazu kommt als nettes, aber überflüssiges Beiwerk, eine zwanzigminütige Tour-Dokumentation von Band-Intimus Anton Corbijn, das EPK zum aktuellen Album, ein Mitschnitt von der Pressekonferenz, in der die 2006er Tour verkündet wurde, sowie eine Audio-CD, die noch mal acht Stücke enthält. Das ist natürlich extrem viel Material zum überraschend fairen Preis in erwartungsgemäß allerbester Bild- (16:9 Format) und Tonqualität (DTS Surround Sound).

Die Fans werden von „Touring The Angel: Live In Milan“ bestimmt uneingeschränkt begeistert sein und ihre Helden abfeiern. Vermeintlich kritische Worte, zum Beispiel dass es die nicht mehr ganz so jungen und vitalen Herren ziemlich routiniert angehen lassen und inzwischen einen Bühnen-High-Tech-Bombast in U2-Ausmaßen auffahren, wollen wir nur am Rande kurz und knapp erwähnen. Den echten DM-Fan interessiert’s ja eh nicht...

Anspieltipps:

  • Personal Jesus
  • Enjoy the silence
  • Shake the disease
  • A question of time
  • Walking in my shoes
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Depeche Mode“
comments powered by Disqus