The Beautiful South - Live In The Forest - Cover
Große Ansicht

The Beautiful South Live In The Forest


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 92 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Es war nur eine kurze Meldung, die anscheinend kaum wahrgenommen wurde: The Beautiful South haben sich nach fast 20 Jahren getrennt. Damit verschwindet völlig überraschend eine der sympathischsten Bands der Popszene von der Bildfläche und die Veröffentlichung der Live-DVD „Live In The Forest“ gerät zum unerwarteten Abschiedsgeschenk.

The Beautiful South gingen aus der Band The Housemartins („Caravan of love“) hervor. Das Gründungsjahr war 1989 unter der Leitung von Paul Heaton (Gesang) und Dave Hemingway (Gesang) mit Dave Rotheray (Gitarre), Sean Welch (Bass) und Dave Stead (Drums). Den Platz der ursprünglichen Sängerin Briana Corrigan nimmt seit 2001 Alison Wheeler ein. Immer schon prägend für The Beautiful South war der Einsatz von zwei Sängern und einer Sängerin, die dreistimmigen Bläser sowie die durchaus feinsinnig-doppeldeutigen und zuweilen provokanten Texte, die im Kontrast zum sanft-melodischen Pop der Band stehen. Das The-Beautiful-South -Debüt „Welcome To The Beautiful South“ spielte sich 1989 von 0 auf 2 in die britischen Charts, ebenso wie der Nachfolger „Chok“e im Jahre 1990. 1992 folgte „0898“, das die Band auf ihre erste US-Tournee führte. Mit „Miaow“ (1994), „Blue Is The Colou“r (1996), „Quench“ (1998), „Painting It Red“ (2000) und „Gaz“e (2003, das erste Album mit Alison Wheeler) setzten sie die Reihe unprätentiöser Popmusik fort. Auf „Golddiggas, Headnodders and Pholk Song“s (2004) überraschten The Beautiful South mit ungewöhnlichen Coverversionen, bevor sie im letzten Jahr in Peter Gabriels Real World Studios ihr aktuelles Album „Superb“i aufnahmen. Ihr „Greatest Hits“-Album „Carry On Up The Chart“s stieg auf Platz 1 der UK-Albumcharts ein, hielt sich dort mehrere Monate und wurde zu einem der populärsten Alben Englands.

Es muss ziemlich kühl gewesen sein, als The Beautiful South am 25. Juni 2005 im Dalby Forest, Yorkshire, auf die Bühne gingen. Sänger Paul Heaton jedenfalls war zu Beginn des Auftritts in eine wetterfeste Jacke eingepackt und trug überdies eine urbritische Mütze mit braunem Karomuster. „Heute geht es ja noch“, erklärte er mit einem trockenen Lächeln. „Gestern in Nottingham goss es in Strömen. Mir machte das nichts aus, ich trug ja eine Jacke und einen Hut.“ Das frische, aber trockene Wetter in Yorkshire hielt das Publikum jedenfalls nicht davon ab, den Songs der Band andächtig zuzuhören und die Hits von The Beautiful South erst vorsichtig und dann begeistert mitzusingen. Etwa „I'll sail this ship alone“ und „Old red eyes is back“, oder „Everybody’s talkin’“, von dem alle jede Zeile auswendig kannten.

In der Tat mussten Heaton, Dave Hemingway und Alison Wheeler in den 90 Minuten des Konzerts eigentlich nie allein singen, und so wurde das Freilichtkonzert an diesem britisch-kühlen Junitag zu einer sehr harmonischen Angelegenheit, die eine durch und durch positive Atmosphäre verströmte und etwa 1.000 Menschen mitten im Wald einträchtig und friedlich feiern und jubeln ließ. In den Dalby Forest kamen The Beautiful South im Zuge der „Forest Tour 2005“, die seit 2003 von der englischen Forestry Commission für den Erhalt der englischen Wälder organisiert wird. Neben Madness, Ian Brown, Jools Holland und Daniel Benningfield nahmen auch The Beautiful South im Jahr 2005 an der Konzertreihe teil und präsentierten auf sechs Gigs ihr nach 16 Jahren durchaus umfangreiches Repertoire. So hatten sie Hits wie „A Little Time, Song For Whoever”, „Good As Gold, Let Love Speak Up Itself” und „You Keep It All In” im Gepäck.

Die DVD „Live In The Forest“ enthält das gesamte Konzert von 90 Minuten Länge, sowie ein etwa zehnminütiges Interview mit Paul Heaton und die Soundcheck-Version von „I fancy myself“. Die Bühnenansagen können in vier Sprachen untertitelt werden und der Sound wahlweise in DD 5.1 + DD 2.0-Qualität abgespielt werden. Damit verabschieden wir uns mit einer Träne im Knopfloch von den wunderbaren Beautiful South.

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „The Beautiful South“
comments powered by Disqus