Chuck Berry - Hail! Hail! Rock´N´Roll - Cover
Große Ansicht

Chuck Berry Hail! Hail! Rock´N´Roll


  • Label: Warner Music
  • Laufzeit: 244 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

„Hail! Hail! Rock’n’Roll“ war schon immer mehr als ein reiner Konzertfilm. Gelungen gemischt präsentieren sich Biografie und Live-Mitschnitt.

Wenn Elvis der King ist, dann ist Chuck Berry der Gott des Rock’n’Roll. Denn hier sind sich ausnahmsweise einmal alle einig: Ohne Chuck Berry hätte es den Rock’n’Roll nie gegeben, wären die Stones und die Beatles Jitterbug-Tanzbands geworden und hätte die Popmusik nie ihre erotische Sprengkraft entwickelt. Der Erschaffer von „Maybellene“, von „Roll over Beethoven“, von „Johnny B. Goode“ und von vielen anderen wegweisenden Rock-’n’-Roll-Meilensteinen setzte den Grundstein für das, was wir heute Rockmusik nennen.

Vor wenigen Monaten feierte Chuck Berry seinen 80. Geburtstag, und vor diesem Hintergrund erscheint nun das definitive Filmdokument „Hail! Hail! Rock’n’Roll“, das einen ungewöhnlichen, aber aufschlussreichen und liebevollen Blick auf dieses Monument der Popmusik wirft. Und dies in Gesellschaft durchweg bedeutender Helden des Rock und Blues: Keith Richards, Eric Clapton, Linda Ronstadt, Robert Cray, Etta James und Julian Lennon und unter Beihilfe von Bo Diddley, Jerry Lee Lewis, Little Richard und den Everly Brothers, um nur einige zu nennen.

Bereits 1986 gedreht, wurde „Hail! Hail! Rock’n’Roll“ im Jahr 1987 das erste Mal gezeigt und erschien 1990 kurzzeitig als VHS auf dem Markt. Doch zur Doppel-DVD-Ausgabe der gelungenen Mischung aus Biografie und Konzertfilm gehört wesentlich mehr als ein zwanzig Jahre alter Film. Technisch komplett überarbeitet und in bester Sound- und Bildqualität restauriert, ist dem fast zweistündigen Werk eine zweite DVD mit zusätzlichem Material beigegeben, das die ganze Wahrheit über den Filmdreh erzählt. Und die sieht dann doch sehr überraschend aus. Taylor Hackford, Regisseur von „Hail! Hail! Rock’n’Roll“ und bekannt durch die Filme „Ein Offizier und Gentleman“ (1982) und „Im Auftrag des Teufels“ (1997) sowie die im Jahr 2004 erschienene Kinobiografie „Ray“ über Ray Charles, hat es sich nicht nehmen lassen, den Film selbst mit einem kleinen, aktuellen Vorwort einzuleiten. Zudem hat er für die zweite DVD erstklassiges Verschlussmaterial vom Originaldreh herausgesucht, das die vielen kleinen Eigenheiten Chuck Berrys, die der Originalfilm verschwieg, liebevoll illustriert und kommentiert. Das zusätzliche Filmmaterial zeigt die Begebenheiten hinter den Kulissen – und ist nichts weniger als legendär. Gleichzeitig ist „Hail! Hail! Rock’n’Roll“ ein kleines Wunder der Technik: Die Qualität ist nahezu berauschend, es wird nicht mit Farben und Klängen gespart, und trotzdem wirkt alles höchst authentisch.

„Hail! Hail! Rock’n’Roll“ war schon immer mehr als ein reiner Konzertfilm. Gelungen gemischt präsentieren sich Biografie und Live-Mitschnitt. Der Film begleitet Chuck Berry zu einem Besuch im „Club Metropolitan“, in dem alles anfing, geht mit ihm auf Reisen und führt an bedeutende Orte seiner Karriere. Die Gespräche mit Mr. Berry selbst werden durch Interviews mit vielen weiteren Musikern ergänzt, die auf die eine oder andere Art mit Chuck Berry zusammengearbeitet hatten: Bo Diddley, Jerry Lee Lewis, Little Richard, Roy Orbison, Willie Dixon, die Everly Brothers, Bruce Springsteen und natürlich mit den Bandmitgliedern Keith Richards, Eric Clapton, Johnnie Johnson usw.

Höhepunkt war natürlich das etwa einstündige Konzert im barocken Theater, in dessen Verlauf man unter anderem „Roll Over Beethoven“, „Almost Grown“, „Back In The U.S.A.“, „Sweet Little Sixteen“, „Johnny B. Goode“, „Wee Wee Hours“ und schließlich ein wundervolles Medley zu hören bekommt, das Chuck Berry allein mit seiner Gitarre im Backstage-Raum spielt. Köstliche Szenen spielen sich im Film ab, etwa ein Keith Richards, der der Verzweiflung nahe ist, weil Berry mit dem „Johnny B Goode“-Intro einfach nicht zufrieden ist, ein Eric Clapton, der mit Berry zusammen Textfragen durchgeht, und eine extrem kraftvolle Etta James, die sich bei Rock and Roll Music die Seele aus dem Leib singt.

„Hail! Hail! Rock’n’Roll“ besitzt eine Gesamtlänge von ca. 244 Minuten und kann mit Untertiteln auf Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch und Japanisch abgespielt werden. Für den Sound steht Dolby Digital 5.1 Surround, DTS und Dolby Digital zur Verfügung. Ein perfektes Paket, für einen nimmermüden Mr. Chuck Berry, der 1985 einen Grammy für sein Lebenswerk erhielt und im Jahr 2007, 80-jährig, auf eine große Welttournee ging, die ihn im Januar auch nach Deutschland führte.

Neue Kritiken im Genre „Rock ´N Roll“
Diskutiere über „Chuck Berry“
comments powered by Disqus